Umschalten statt Ausschalten

01183e8d-7f7f-0ca1-e6c1-47ee90ce347e
Gerald Hofmann: Krippe und Kreuz. Quelle

Die Menschen nehmen sich vor, wenigstens an Weihnachten „von Facebook“ abstinent zu sein. Sich wenigstens dann auszuklinken, mal „abzuschalten“. Als ob es darum ginge, auf eine Droge zu verzichten. In meiner Erinnerung war Weihnachten immer ein Fest des „Abschaltens“. Ganz konsequent. Wir taten so, als wäre alles ganz anders. Funktioniert hat es nie. Vielmehr hat es in der Tiefe verunmöglicht, was es erreichen wollte. Weil Wegschauen und Ausschalten keine guten Voraussetzungen sind für solche Sachen wie Liebe, Friede und Harmonie. Erst recht heute nicht, wo von allem das Gegenteil herrscht.

Was funktionieren könnte, wäre ein Umschalten. So wie es uns die Religion lange Zeit ermöglicht hat mit ihren faszinierenden Ritualen – gerade die christliche, gerade an Weihnachten. Aber dieser Pfad ist tot. Der einzige Grund, aus dem Weihnachten heute nicht gefeiert wird, ist der eigentliche.

Der Ruf nach „Wenigstens heute wollen wir unsere Ruhe haben“, lässt aber nichts verstummen. Er muss übertönen.

Auch wenn wir uns von Jahr zu Jahr noch stärker einpacken in den Konsum, auch in den Konsum von Ideologien, Verallgemeinerungen, auch indem wir die Kunst des „mehr Desselben“ auf die Spitze treiben, die jährlich mit dem Berg höher wird, den wir anhäufen.

Optimismus ist kein Argument

Es gibt da ja die Optimisten, die uns immer wieder leicht verstörend darüber informieren, dass es noch nie so wenig Terroranschläge wie heute gegeben hätte, dass noch nie so wenig Menschen an Hunger gestorben sind, so viele zur Schule gegangen, so wenige an Krankheiten gestorben sind und noch nie so viele von ihrem eigenen Geld leben konnten. Wie heute.

optimismus-4
Quelle

Um welchen Preis? Um den Verlust der beiden zentralen Ressourcen des Lebens: Der natürlichen Lebensräume und des Lebenssinns. All diese „Ressourcen“ wie Geld, Bildung, Gesundheit und Sicherheit, dienen ja einem höheren Zweck. Wir sorgen für sie, weil wir dadurch ein höheres Gut verwirklichen wollen: Menschlichkeit. Soziale Wärme, Partizipation aller an der Gestaltung der Lebensräume. Was hingegen im Moment für eine unglaublich große Anzahl an Menschen – trotz materieller Verbesserungen – abnimmt, ist die Sinnperspektive. Die Aussicht auf ein erfülltes Leben jenseits instrumentaler und funktionaler Kompetenzen und Ressourcen wie Lesen, Schreiben und Rechnen. Ganz abgesehen davon, dass wir ökologisch gesehen endgültig auf Pump leben.

So zu tun, als wäre der Fortschritt, auf den die Optimisten verweisen, „realer“ als Angst, Trauer  und Sinnleere der Marginalisierten, als wäre er ein Argument dagegen, ist zynisch. Ein einziger Terroranschlag wirft uns im Digitalen Zeitalter um Längen zurück. Optimismus ist doch kein Argument. Er ist eine Erfahrung derer, die ihn sich leisten können.  „Dein Leid teile ich auf Facebook“ – habe ich neulich gelesen. Auf Twitter.

Wir schaffen es eben nicht

Ich denke, auch 2016 gibt es keine Alternative zum Weiterwursteln als das Innehalten. Zu erkennen, dass das Leid an seiner Wurzel ein kollektives ist. Ebenso wie die Aussichtslosigkeit des Unterfangens, das schiere Ausmaß in den Griff zu bekommen. Es geht um eine wichtige Erfahrung: Wir schaffen es eben nicht. Nicht aus eigener Kraft. Es ist auch nicht gesagt, dass uns ein Gott aus der Patsche hilft. Diese Diskussion ist zu Ende geführt. Offen bleibt für mich die Frage, was unser gemeinsames Hoffen und Sehnen dennoch ausrichten könnte. Ein geteiltes. Ein mitgeteiltes. Ein gefeiertes. Welche Kraft in dieser geteilten Überzeugung liegen könnte, dass der Schrei aus der Dunkelheit nicht ungehört verhallt:

Euch ist heute ein Retter geboren. Der ist Christus. In Davids Stadt. Und dies sei euch ein Zeichen: Ihr werdet ein Kind finden, in Windeln gewickelt und in einer Krippe liegend.

Wenn die Bildung aus der Rolle fällt – um aus der Falle zu rollen.

falle-und-koder-840x560
Piero Maspoli & Markus Uhr: Falle und Köder

Mittlerweile steht ja fest, was wir alles können müssen, um uns in der Digitalen Transformation zu Recht zu finden. Es ist längst klar, welche Kompetenzen wir in den neuen Organisationsformen brauchen. Wir wissen, dass uns ein völlig veränderter Arbeitsmarkt ausspucken wird, wenn wir uns nicht die entscheidenden „digital literacies“ aneignen. Das alles ist klar. 

 

Was wir noch nicht wissen: Wie & wo wir das alles lernen. In den herkömmlichen Bildungssilos lernen wir es nicht. In den Silos lernen wir alles bis auf das, denn es gilt noch immer: „What a person learns in a classroom is how to be a person in a classroom.“ Auch wenn dieser „classroom“ jetzt total innovativ und virtuell ist. Es bleibt ein „classroom“.

Deshalb meine hartnäckige Frage: Wie lernen wir – gemeinsam und Generationen übergreifend – mit diesen radikalen Entwicklungen klar zu kommen und uns auf die Konsequenzen einzustellen? Wie durchschauen wir, was im Moment passiert in der Ökonomie, in der Kultur, in der Gesellschaft? Wie lernen wir, das alles zu gestalten? Jede unserer Bemühungen, das Neue an unserer Zeit zu begreifen und anzupacken, landet ja immer wieder bei den alten Mustern und Methoden, „die aus einer Zeit stammen und auf ein Zeitalter zugeschnitten waren, in denen Welt und Menschen waren, was sie nicht mehr sind.” (Michel Serres) Wie finden wir aus diesem Teufelskreis heraus?

Dem Menschen das Lernen zurück geben

Es geht aber nicht darum, das Lernen abzuschaffen. Es geht auch nicht darum, es beliebig zu machen. Das geht beides nicht, weil Lernen eine Grundfunktion des Menschen ist. Wie das Atmen. Was wir aber so schnell wie möglich tun müssen: das Lernen und die Bildung radikal entschulen – und sie dadurch dem Menschen zurückgeben.

Als erstes befreien wir das Lernen von den absurden Vorstellungen, mit denen es das Bildungssystem verzerrt hat: dass Menschen das Lernen nicht mögen und langweilig finden und es nach Möglichkeit vermeiden; dass Menschen angereizt werden müssen, damit sie lernen; dass sie am liebsten angeleitet werden und keine Verantwortung für ihr Lernen übernehmen möchten; dass Menschen vor allem Druck brauchen um zu lernen, und dass nur wenige von uns zu echter Kreativität fähig sind.

Diese Vorstellungen sind durch die Bank falsch. Hartnäckig und falsch. Es sind systematische Verleugnungen unseres menschlichen Wesens. Auch wenn wir solche Phänomene am Laufmeter beobachten. Sie haben nichts mit unserem Wesen zu tun. Was wir an Lernfrust in und um uns beobachten, wird durch das Bildungssystem selbst hervorgebracht. Wir lernen diesen Frust in der Schule. Es handelt sich um Schutzmaßnahmen, die wir uns angeeignet haben, weil uns Schule seit Generationen zu passiv Rezipierenden, zu Repetierenden und zu Wiederkäuern abrichtet, für die ein ganzes Bildungsleben lang gilt: Nach der Prüfung ist vor der Prüfung.

Zuerst die Haltung ändern: Neugierig werden, Kontakt aufnehmen, Entdecken lernen.

 

Der legendäre Inspektor Columbo als eine Ikone des investigativen Fragens. (Quelle)

 

Als erstes hören wir mit dem ständigen Download alter Muster auf und beginnen an unserer Haltung zu arbeiten. Wir sehen für einmal genau hin und entdecken an beeindruckenden Beispielen, was heute schon alles möglich ist. Für die klassische „Schulzeit“, in der so viel grundgelegt wird, gibt es nämlich schon längst erfolgreiche alternative Konzepte: Sudbury, Montessori, die Freien Demokratischen Schulen, die Schulen für Potenzialentfaltung, die Schulen im Aufbruch und etliche mehr. Sie alle leisten seit Jahren und Jahrzehnten hervorragende Arbeit.

Auch in Hochschule und Weiterbildung entstehen derzeit auf breiter Basis neue Bildungskonzepte, die sich den Herausforderungen der Digitalen Transformation und dem radikalen kulturellen Wandel in Gesellschaft und Ökonomie stellen. Wenngleich wir hier noch am Anfang stehen in Europa. Hochschulen wie das MIT oder Standford, aber auch Anbieter wie udacity und coursera machen fast täglich Fortschritte in der Entwicklung hochprofessioneller, faszinierender digitaler Bildungskonzepte. Hier gibt es einen Einblick in den aktuellen Stand der Dinge. Wer diese pulsierenden Alternativen finden will, muss heute einfach googeln und Kontakt aufnehmen. Netzwerke knüpfen, erste Schritte machen. Reinspringen und staunen.

Der Weg in neue Bildungskulturen führt also vor allem über die Begegnung mit Menschen und Projekten, die schon unterwegs sind. Ausprobieren, über die Schulter kucken, selber praktizieren, sich vernetzen, sich selbst und etwas Neues entwickeln, Prototypen neuen Lernens mit-designen, und in all dem neue Formen der Organisation und der Kommunikation (er)leben: Holacracy, die evolutionäre Organisation nach Frederic Laloux, oder auch SCRUM.

Und in diesen Suchbewegungen und „Suchbegegnungen“ beginnen wir, Bildung und Lernen neu zu erleben und entwickeln dadurch bereits neue Formen des Gestaltens. Wir entdecken und vernetzen neue Felder und Beteiligte. Das ist es, was hinter dem Phänomen des De-Schooling steckt.

De-Schooling, oder: Wenn das Lernen aus der Rolle fällt um aus der Falle zu rollen.

De-schooling meint „Entschulen von Lernen und Bildung“; das Befreien menschlichen Lernens von den Gängeleien und Verkürzungen der klassischen Verschulung. Übrig bleiben dann nicht atomisierte Individuen, die irgendwo vor sich hin lernen oder auch nicht. Es entsteht keine Beliebigkeit (die ja eher im klassischen Schulsystem gang und gäbe ist, etwa im Kontext von Prüfungen, Bewertungen und Selektionsverfahren, die Eindeutigkeit ja nur simulieren). Vielmehr entwickeln wir stattdessen kollaborative und ko-kreative Räume und Strukturen, Prozesse und Methoden, die das Wesen und das Potenzial menschlichen Lernens unterstützen und abbilden. Von Kindesbeinen an bis in die Felder der Erwachsenenbildung.

Darum geht es ab jetzt: Orte, Räume, Wege, Strukturen, Freiheiten, Begleiter und Co-Learner zu finden, an und mit denen Menschen menschengerecht das Lernen lernen. Dabei kommen wir dann ganz ohne Besserwisser, Keynotes und Artikel wie diesen hier aus. Stattdessen generieren wir Wissen und Kompetenz demokratisch: in barcamps, in einer Kultur der sharing ecology, des geteilten Lernens. Das Schöne daran ist, dass es das alles schon (lange) gibt. Wir fangen also in keinem Fall bei Null an sondern damit, die traditionellen Funktionen von Bildung zu „entbündeln“.
Lernen und Bildung Stück für Stück freisetzen: unbundling

unbundling
unbundling is „uncageing“

Was in vielen Bereichen unseres Lebens schon erfolgreich funktioniert (eindrückliche Beispiele gibt es hier), wird auch die Bildung revolutionieren. In den Worten eines Profis: „We have new opportunities to abandon unnecessary bundling in favor of choice and flexibility. We’re seeing this disruptive effect everywhere — from entertainment to work to enterprise technology.“

Wir stellen das, was wir brauchen, effizient und „on demand“ zusammen:

  • Musiktitel statt ganzer Alben
  • Artikel statt Zeitungen
  • Beim Fliegen buchen wir alles Mögliche hinzu- und weg
  • Arbeit wird von Unternehmen entkoppelt und entpackt, in einzelne Projekte zerlegt und an Freelancer vergeben
  • Das Phänomen des „Besitzes“ entbündelt sich immer mehr: Er wird situativ geteilt, gemietet und verliehen. Um Zugang zu haben, muss ich nicht mehr „besitzen“.
  • Klassische Familienfunktionen spalten sich auf in einzelne Tätigkeiten, die unterschiedlich „besetzt“ werden können u.v.m.

Dieses „unbundling“ führt zu einer vertieften Personalisierung und zu mehr individueller Freiheit in ganz vielen Lebensbereichen. Er eröffnet ein ungeahntes Feld an persönlichen, politischen und professionellen Verschiebungen.

Was heißt das für die Bildung? Statt Menschen von Kindesbeinen an ein klassisches „Rundum sorglos Bildungspaket“ aufzuzwingen, ein „bundle“ mit der Katze im Sack, das volle Programm (Verwaltungsobhut, soziale Selektion, Belehrung und Erziehung), wird Bildung künftig unbundled. Wer einzelne Funktionen braucht, stellt sie zusammen und ruft sie ab. Menschen entscheiden sich für das, was für sie hier und jetzt notwendig und hilfreich ist, um mit sich, der Welt und ihren Mitmenschen einen Schritt weiter zu kommen. Und genau dazu befähigt Bildung.

Berufe in erziehenden und bildenden Bereichen (vormals „Lehrer“) richten sich an den Funktionen und Aufgaben aus, die von den jeweiligen Ziel- und Anspruchsgruppen eingefordert werden – nicht mehr umgekehrt. Dadurch ermöglichen wir eine Differenzierung, eine zielgenaue Spezialisierung von Bildungs-Dienstleistungen und Skills.

Dass es (endlich) soweit ist, erkennen wir daran, dass Bildung nicht mehr auf irgendetwas vorbereitet, sondern dass wir mit ihrer Hilfe unsere konkrete Realität hier und jetzt als eine Herausforderung begreifen; dass Bildung nicht mehr Grundhaltungen und Fähigkeiten lehrt und prüft, sondern sie täglich praktiziert. Wir erkennen es daran, dass das Mantra „Schule jetzt – das Leben später“, verstummt ist – und daran, dass Bildung nicht länger Chancen eröffnet und vorenthält, sondern dass sie die ergriffene Chance ist.

Gegen Lehrerhaftigkeit

Schule und Social Media

In den ersten Jahren meiner Tätigkeit als Lehrer haben Freundinnen und Freunde regelmäßig bemerkt, ich würde mich wie ein typischer Lehrer verhalten. Diese Hinweise wies ich stets zurück, ich wollte sie nicht wahrhaben. Für mich waren es eher Stärken, eine Entwicklung meiner Persönlichkeit: Ich konnte eine Gruppe von Jugendlichen mit Symptomen der Pubertät lenken, ich konnte mir Gehör verschaffen, Entscheidungen moderieren, verkaufen und durchsetzen, Prozesse so anleiten, dass sie Resultate produzierten – kurz: Meine Dominanz hatte einen Sinn, sie führte Gruppen ans Ziel.

Nun mögen Durchsetzungsvermögen und Selbstbewusstsein etwas sein, was die Schule von Lehrpersonen verlangt. Unsicherheit wird im Lehrberuf als Problem wahrgenommen. Begleitet werden diese scheinbaren Führungsqualitäten aber oft von Lehrerhaftigkeit, die viele Ausprägungen kennt. Hier eine unvollständige Liste:

  • tun, als wüsste man, was für andere gut ist
  • tun, als würde man im Gegensatz zu anderen aus hehren Motiven handeln
  • Autorität einfordern
  • andere belehren
  • mit Schülerinnen und Schülern sprechen, als wären sie…

Ursprünglichen Post anzeigen 208 weitere Wörter

Was kommt nach der hierarchischen Organisation?

holacracy

Wenn Unternehmen „umstellen“ auf Selbstorganisation, wenn schwerfällige Modelle formaler Hierarchie durch autonome Netzwerk-Stukturen ersetzt werden sollen (Stichwort „holacracy„), dann folgen frustrierende Erfahrungen meist auf den Fuß. Der Rückfall in gewohnte Muster passiert oft bei der nächstbesten Gelegenheit. Dann fühlen sich die Kritiker bestätigt und feiern: Wir haben es gewusst!

Warum fallen wir relativ schnell zurück in alte hierarchische Muster („Pattern“), die dem Ideal des co-working, der Agilität und der Effizienz völlig widersprechen? Weil wir in einer anderen Kultur aufgewachsen sind. In einer Kultur der traditionellen Muster, die wir reproduzieren, sobald erste Probleme auftauchen.  Eine dieser Reproduktionen ist das Chefmuster, in das wir nahezu automatisch verfallen, wenn ein Problem auftaucht. Das hat aber – entgegen unserer Überzeugungen – nichts mit den Personen zu tun, die so gerne ein Chefspiel spielen, es hat mit einer hartnäckigen Chefkultur zu tun. Es hat mit dem Mind Set zu tun, das wir mit „Organisation“ automatisch verbinden. Es ist ein Kulturding.

Die Katze beißt sich in den Schwanz: Eine gut funktionierende Selbstorganisation setzt bestimmte Skills und Haltungen (Mind-Set) voraus, die  in einer klassisch-hierarchischen Arbeitskultur unerwünscht sind: Agilität, Selbstverantwortung, Self-Commitment, Selbstkontrolle, Transparenz. Solche Skills brauchen wir, um in einem selbstorganisierten „Feld“ mit anderen zusammen erfolgreich unterwegs sein können. Durch ihren Einsatz kommt es erst gar nicht zu Nerv tötenden Verzögerungen, Missverständnissen, Redundanzen, Zuständigkeitsgerangel und ähnlichem. Aber woher nehmen wir jetzt solche Skills, wenn sie in klassischen Organisationsmodellen weder angewandt noch entwickelt werden? Einerseits bräuchten wir sie, um selbstorganisiert und agil unterwegs sein zu können, andererseits verhindert unsere Arbeitskultur genau solche Skills. Wie kommen wir aus diesem Teufelskreis raus? Es klingt fürs Erste absurd: durch klare Regeln.

Ohne klare Regeln keine Selbstorganisation

Was machen erfolgreiche Teams richtig, die ohne formale Hierarchien und hoch agil unterwegs sind? Sie geben ihrem Co-Working ein starkes Reglement in Bezug auf die Abläufe innerhalb der Zirkel (Teams) und zwischen ihnen. Das klingt auf den ersten Blick widersprüchlich: Ist das nicht die Fortsetzung der Hierarchie mit anderen Mitteln? Nein, denn diese Reglemente sind selbstorganisiert entworfen. Entsprechend werden sie als sinnvoll, nützlich und plausibel erlebt. Sie helfen – sie behindern nicht. Sie sind von allen Co-Workern gemeinsam entwickelt und für gut befunden worden. Durch dieses gemeinsam verantwortete Kulturmanagement entsteht erst die Kardinaltugend jeder Selbstorganisation: das  „self-commitment“. Dieses „self-commitment“ („Ich verpflichte mich dem Erfolg der Sache und des Teams“) kann sich nur in einer Kultur der Selbstverantwortung entwickeln und entfalten. Das ist der einzige Grund für starke Regeln. Sie können verhindern, dass wir in alte Muster hierarchischen Denkens zurückfallen – wenn wir sie uns denn selbst gegeben haben – und wenn wir sie beständig anpassen und hinterfragen. Ohne solche starken Regeln fallen Menschen bei allen möglichen Gelegenheiten reflexartig zurück in alte Mind Sets. Gerade auf dem Weg in die Selbstorganisation braucht es deshalb solche Regeln. Es braucht sie aber nicht um Selbstorganisation „durchzusetzen“ – weil das gar nicht geht, sondern um sie nicht zu verhindern. Das klingt strange, ist aber so. Und warum gehören Selbstverantwortung und Eigeninitiative nach wie vor zu den eher seltenen Ressourcen in modernen Arbeitsprozessen?

Eigentlich ist uns Menschen das „Prinzip Selbstorganisation“ ja nicht nur in die Wiege gelegt, sondern auf die DNA „gebrannt“. Sie ist der Modus, in dem die ganze belebte Welt funktioniert (tags: Maturana & Varelavon Foerster). Alle Systeme, wirklich alle, tragen in sich ein wunderbares Konzept, nach dem sie leben und arbeiten könnten, wenn wir es denn zulassen würden. Wir sind jedoch kulturell versaut und an Hierarchien, Befehlsketten und ähnliches gewöhnt – wie Konrad Lorenz‘ Ente an das erste Gesicht, in das sie schaut, nachdem sie geschlüpft ist. Deshalb tut sich Selbstorganisation so schwer.

Und aus diesem Grund geben sich Gruppierungen, die „back to the selforganized roots“ wollen, zu Beginn knallharte Regeln, die den Rückfall in hierarchische Muster verhindern sollen. Nur so können Pfadabhängigkeiten aufgebrochen werden. Das ermöglicht nicht nur einen nachhaltigen Kulturwandel. Es ermöglicht auch Erfolg. Ich erlebe diese Erfolge selber, wenn ich z.B. nach dem bewährten Konzept der TZI arbeite. Dieses Konzept weicht den „Geburtsschmerzen“ beim Einüben des selbstverantwortlichen co-working nicht aus. Es geht den Konflikten, Störungen und Kommunikations-Infarkten nicht aus dem Weg. Es nutzt sie, um dadurch den Kulturwandel zu stemmen. Ohne diese „Labilisierung„, wie John Erpenbeck das nennt, findet kein Kulturwandel statt. Ohne diese schmerzhafte Verunsicherung, die mit Entwicklung immer verbunden ist, machen wir den entscheidenden Schritt nicht, sondern zeigen eben jenen bunten Strauß an Verantwortungs-Verweigerungen, wie sie selbstorganisierte Teams in der Anfangsphase ständig erleben.

Die Quadratur des Kreises

Das Schöne am Entwickeln einer Kultur der Selbstorganisation ist: Wenn sie sich auf diesen radikalen Weg einlässt, dann findet in der Tat ein kollektiver Mind Shift statt: und zwar innerhalb des gemeinsamen und geteilten Erfahrungsraums. Inklusive der so wichtigen Erfolgserlebnisse, „dass wir das als Team oder Zirkel selbstständig und nachhaltig hingekriegt haben“. Wer eine Kultur der Selbstorganisation entwickeln möchte, muss diese Quadratur des Kreises machen, die da lautet: Selbstorganisation lerne ich nur durch Selbstorganisation. Die kann uns niemand beibringen, zu der kann uns niemand motivieren oder hinführen – denn das wäre ja schon wieder „fremdorganisiert“. Ein Unternehmen, das sich auf den Weg in eine Kultur des selbstorganisierten Co-Working macht, designt diesen Entwicklungsprozess deshalb selbst- und eigenständig. Es kauft ihn nicht einfach ein, denn: culture eats strategy for breakfast“.

Ein wirklicher Kulturwandel hin zur agilen Selbstorganisation findet also nur statt, indem das ganze System gemeinsam lernt, reflektiert und sich entwickelt. Ein systemfremder, externer Coach kann dabei durchaus hilfreich sein – wenn und solange er sich auf systemische Prozess-Begleitung zu beschränken weiß. Mehr externen Support braucht es dazu nicht. Im Gegenteil. Es gibt keine Experten für Selbstorganisation – außer denen, die gerade dabei sind, sich selbst zu organisieren.

Mein Lesetipp für Sie:

Warum ich WhatsApp nicht lösche

„Ich halte Datenschutz für einen Symboldiskurs. Wir haben die Kontrolle über unsere Daten verloren. Wir sprechen davon, die Daten würden uns »gehören«, sie seien irgendwie wie »Erdöl«, nämlich knapp, wichtig und wertvoll – aber mit all diesen Metaphern erfassen wir nicht, was wirklich passiert: Daten entstehen in komplexen Beziehungen, an denen meist mehrere Personen und Plattformen beteiligt sind.“

Schule und Social Media

Ich schreibe diesen Text auch, um die Diskussionen, die ich der medienpädagogischen Sphäre gefühlt jeden zweiten Tag führe, für den Moment abzuschließen. Aber auch, um meine Haltung zu begründen, die wohl die vieler Menschen ist.

Beat Döbeli hat überzeugend dargelegt, was für die Löschung von WhatsApp-Konten spricht:

  1. Die an Facebook weitergegebenen Telefonnummern sind persönliche Daten von hohem Wert: Sie sind dauerhaft an Personen gebunden.
  2. Es geht nicht nur um meine Daten, die weitergegeben werden, sondern um die Dritter: Der Personen, die in meinen Kontakten verzeichnet sind.
  3. Es gibt Alternativen, die besser designt sind: Sie speichern so wenige Daten wie möglich und können so auch bei Übernahmen oder bei behördlicher Anordnung nur wenige Daten herausgeben, weil sie kaum welche haben.
  4. Mit der Verwendung von Alternativen wie Threema oder Signal durchbricht man ein Quasi-Monopol von Facebook und sorgt für Vielfalt im digitalen Angebot.

Als Experte – nicht für Datenschutz, sondern für die Anwendung von…

Ursprünglichen Post anzeigen 563 weitere Wörter

Hidden Monopoly. Wie sich das Bildungssystem selbst reproduziert

Unsere Vorstellungen von Lernen sind der Hauptgrund, warum wir mit der Bildung nicht vorankommen. Sie sind der Grund dafür, warum wir im Moment digitale Technologien einfach in ein veraltetes Lehrsystem implantieren – und ansonsten weitermachen wie bisher. Wir spielen das alte Lehrer-Schüler-Spiel weiter. Fixiert auf Lehrpläne, Prüfungen und Zertifikate. Das Monopol sorgt für Monokultur. 

bildschirmfoto-2016-10-04-um-14-55-05
Aus der Ausstellung „Monokultur“ von Bernhard Kock

Das ist brandgefährlich, weil wir dadurch Menschen mit Lernerfahrungen und Weltbildern impfen, die der Vergangenheit angehören. Wir machen aus ihnen nach wie vor „Schüler“, die belehrt werden. Wir schicken sie noch immer in die Rolle der Rezipienten, der Wissensempfänger. Sie lernen nicht, sich in einer radikal sich wandelnden Welt zurecht zu finden. Sie lernen nicht die entsprechenden Fähigkeiten. Sie entwickeln alles andere als die unbändige Lust, die das Lernen eigentlich braucht und freisetzt. Und zwar nicht nur in der Schule, sondern erst recht in Aus- und Weiterbildung. Warum tun wir das?

Die perfekte Selbstreproduktion des Bildungssystems

Weil wir nichts Anderes kennen. Weil nichts so hermetisch ist wie unsere Bildungssysteme. Weil es in der Bildung ein „Hidden Monopoly“ gibt, ein verborgenes Monopol, das nach einem ganz simplen Prinzip arbeitet: Die Erfahrungen der Schulzeit prägen unsere Vorstellungen von Lernen und von Hierarchie. Das verborgene Ziel dahinter ist: Wir sollen gar nicht erst auf die Idee kommen, dass die Schule nur eine mögliche und stark reduzierte Form von Lernen praktiziert. Deshalb lautet der grundlegende Glaubenssatz bis heute: „Wer etwas wissen und können will, ist alternativlos auf Menschen angewiesen, die ihm und ihr das vermitteln“. An dieser gleichermaßen monopolistischen wie falschen Auffassung hält das Bildungssystem fest wie der Glaubende an seinem Gott.

Durch dieses Mindset prägt die traditionelle Bildung den Menschen an der Wurzel. Er und sie entwickeln ein Selbstbild, in dem Lernen, Wachsen, Reifen, in dem Selbstermächtigung und Selbststand nicht anders denkbar sind als durch lehrende Vermittlung – und dass dabei „Ergebnisse“ entstehen, die „gemessen“ werden können (sollen). Der gesamte Bildungsapparat reproduziert dieses Menschenbild von Generation zu Generation. Zugleich reproduziert sich das Bildungssystem dadurch selbst. Das ist ein einfacher und genialer Trick. Warum tun wir das?

Ergebnisse, Resultate, Produkte 

Neulich habe ich in einem Beitrag auf Facebook folgende Behauptung aufgestellt: „Lernen ist kein Back- oder sonst wie gearteter Produktionsvorgang. Da kommt nicht „am Ende“ etwas raus. Auch wenn die Zertifizierungskultur uns das suggeriert. Das Bildungssystem sieht das allerdings anders. Deshalb fehlt so vielen Menschen am Ende (…) nicht nur Wissen, sondern auch ein kreativer Bezug dazu. Und sie vermissen angesichts der Herausforderungen der Arbeits- und Lebenswelt eine entsprechende Kompetenz“.

Ein User hat wie folgt darauf reagiert: „Was ist denn Lernen, wenn nicht ein Produktionsvorgang, aus dem am Ende etwas herauskommt? Wenn immer ich etwas Neues lerne, dann habe ich ‚am Ende’ etwas (mehr), das ich benennen – und manchmal sogar messen kann.“

Darauf sind wir fixiert. Ich vermute: durch das technisch-mechanistische, industriell fundierte und ökonomisch austapezierte Welt- und Menschenbild, das uns vor allem die Schule von Kindesbeinen an suggeriert. Deshalb denken, handeln, fühlen und planen wir idealerweise immer auf ein Ende hin und von ihm aus. Es geht um das messbare Ergebnis. So werden wir erzogen. Darauf richtet uns die Schule aus. Das perfekte Dinner, die Eheschließung oder sonst ein Vertrag, das gebaute Haus. Irgendetwas Fertiges muss hinten rauskommen. Ein Produkt. Deshalb reduzieren wir einen menschlichen Lebensvollzug – das Lernen – ganz selbstverständlich auf einen Produktionsvorgang, an dessen Ende „ein Produkt“ steht.

Lernen heißt: Auf den Grund gehen

Ich vermute, weil wir so geprägt sind, stehen wir auch so auf Antworten. Auch das kommt aus der Schule. Die konditioniert uns darauf, Antworten zu geben (was etwas Anderes ist, als welche zu finden). Antworten haben nämlich auch etwas Finales. Antworten sind Resultate, Ergebnisse, Produkte. Sie sind etwas, woran wir uns festhalten können; das wir bewerten und einordnen können. Benoten und zertifizieren. So werden unser Nachdenken, Sprechen und Forschen auf schulischen Wegen systematisch ergebnisfixiert. Deswegen mögen wir als Erwachsene auch geschlossene Fragen viel mehr als offene. Geschlossene Fragen richten uns auf die entweder-oder-Perspektive aus. Sie reduzieren Komplexität. Sie erlauben klare Antworten. Sie tun so, als wäre das Leben einfach.

Warum sollte das gefährlich sein? Weil die Fixierung auf Produktion und Produkte, auf Ergebnisse und Resultate, beim Thema Lernen besonders tragisch ist. Weil wir dadurch einen unserer wichtigsten Grundvollzüge missbrauchen und funktionalisieren. Wir setzen das Lernen ein um „zu reproduzieren“, statt unseren Horizont und unsere Spielräume zu erweitern: die Spielräume des Denkens, des Fühlens und des Handelns. Eigentlich ist Lernen dazu da, um uns ungeahnte Tiefen entdecken zu lassen (daher die schöne Metapher von „etwas auf den Grund gehen“), meist einfach dadurch, dass wir auf eine bestimmte Weise auf dem Weg sind: offen, neugierig, kritisch, kombinierend. Beim „Lernen“ geht es nicht um Ergebnisse, Resultate und Produkte. Es geht ums Entdecken: von Zusammenhängen und Hintergründen, von Lösungen; von Gemeinsamkeiten, Unterschieden und Veränderungen. Ums Kennen-Lernen, um Begegnung.

Der Humbug vom „Lerninhalt“

Beim Lernen geht es auch nicht um Inhalte, obwohl wir es hartnäckig gewohnt sind, so zu sprechen. Lerninhalte können niemals Inhalte eines Lernens sein, weil das Verb „Lernen“ einen Prozess beschreibt, und Prozesse haben keine Inhalte. Flaschen haben Inhalte. Wer von Lerninhalten spricht, spricht ungenau und verschleiert, worum es ihm eigentlich geht: um das hohe Lied der Wissensvermittlung, die davon ausgeht, dass Inhalte, die in einem Lernprozess präsentiert werden, durch Lernen irgendwo hin transportiert werden können. Das ist ein lernpsychologischer Humbug, der tagtäglich praktiziert wird.

Dabei ist Lernen ein reiner Vollzug. Sein Sinn liegt darin, dass wir es vollziehen. Zum Beispiel: Ich kann eine Sprache nicht lernen, ich kann sie nur sprechen lernen. Sie quasi „vollziehen“. Sie spielen. Dabei lerne ich nicht die Sprache als einen „Inhalt“, ich lerne Bedeutungen, Verwendungen, Anwendungen, Hintergründe und Zusammenhänge zu verstehen. „Hundert Vokabeln“ zu lernen, bedeutet nicht, den Inhalt einer Sprache zu lernen, weil Sprachen keine Inhalte haben. Flaschen haben Inhalte. Noch ein Beispiel: Ein Lied kann ich nicht „lernen“, „ich kann es nur singen lernen. Auch wenn ich lieben lerne oder rechnen, dann lerne ich das zwar niemals ohne Gegenstände, aber diese Gegenstände sind für mein Lernen jederzeit nur Anlass, um einen Vollzug zu erlernen, zu verbessern, zu vertiefen“. Da kommt am Ende kein Produkt raus oder irgendein anderes messbares Ergebnis. Diese Auseinandersetzung führe ich vertieft weiter in meinem Buch „Bildung auf Augenhöhe“.

Wir haben bis heute völlig verdrehte Vorstellungen vom Lernen. In unseren Köpfen, in unseren Schulen, in unseren Lehrplänen. Mechanistische Bilder, physikalische Vorstellungen, ökonomische Metaphern. Dadurch verkürzen wir unsere Möglichkeiten als Menschen freiwillig und radikal. Wir vergeuden Lebenszeit und Energie, indem wir an längst als falsch erwiesenen Überzeugungen über Wissen und seine Vermittelbarkeit festhalten. Wir praktizieren täglich und von Seminar zu Seminar gegen besseres Wissen und gegen handfeste Empirie eine Verkürzung des Menschen und seiner Potenziale. Von der ersten Klasse bis in die Senioren-Universität hinein.

Bildung als eine „Kultur des Ermöglichens“

Jetzt bricht eine Zeit an, in der wir Menschen vor allem eines brauchen: Die Fähigkeit, radikal anders zu lernen als bisher. Selbstbestimmt, selbstorganisiert, selbstwirksam. Aufgrund eines hohen self-commitment, nicht gesteuert durch äußeren Druck, sondern durch innere Motivation. Wenn es in dieser Zeit überhaupt noch institutionelle Bildung braucht, dann im Sinne eines „facilitating“: Bildung als „Kultur des Ermöglichens“. Als ein hoch individuelles und vielfältiges Angebot, sich zu vernetzen. Als Möglichkeit, individuelle Potenziale ko-kreativ und kollaborativ zu entfalten. Unter radikalem Verzicht auf die Selektions- und Zertifizierungsfetische, an deren Stelle ein ganzes Bündel von Fähigkeiten tritt,  mit anderen zusammen die enormen ökonomischen, ökologischen, sozialen und technologischen Herausforderungen zu meistern, vor denen wir stehen – und die wir nicht zuletzt dem Selbsterhaltungstrieb eines Bildungssystems verdanken, das sich längst überlebt hat.

Lernen in Netzwerken

Corporate Learning - Training und Wissensmanagement

Das ist keine neue Idee, nur geht das heute sehr viel leichter. Wenn wir von 90% informellem Lernen in Organisationen ausgehen, dann ist das immer Lernen in Netzwerken, in persönlich erreichbaren Netzwerken. Das persönliche Netzwerk besteht aus Menschen und allen zugänglichen und mir bekannten Informationsquellen (die ja alle mal von Menschen erstellt wurden). Die technischen Möglichkeiten erhöhen heute „nur“ die Erreichbarkeit. Über Soziale Medien kommen wir heute an Experten, die ich sonst nie erreichen würde. Und auf einfache Weise kommen wir heute an Dokumente, Videos, Online-Kurse – ohne uns aus dem Haus begeben zu müssen.

vernetzg-von-terimakasih0 Bild: terimakasih0 bei Pixabay

Wenn sich also unsere Zielgruppen alle Informationen für ihren Entwicklungsprozess immer leichter selbst beschaffen können, hat das natürlich Auswirkungen auf unser „Geschäft“ als Corporate Learning Professionals. Zumal das Bewusstsein dafür steigt, dass ja ohnehin der allergrößte Teil des betrieblichen Lernens in Eigenregie der Mitarbeiter stattfindet. Ein Teil unseres Jobs war es…

Ursprünglichen Post anzeigen 365 weitere Wörter