Please let me learn: How to liberate learning from „pedagogic island“

Photos (except the last one) taken by the author during a school trip

What if „self-directed and self-organised learning“ was not a skill, but a fundamental quality of learning? What if learning itself was self-determined and self-organised? What if these two attributes were to characterise learning? If learning was self-organization and self-determination, no matter what education and pedagogy do and do not? So if these were qualities that would not somehow be added to learning, but would always be characteristics of learning? Then what sense would it make to speak of self-organized and self-directed learning as a skill that a person develops under certain circumstances and not or only badly under others?

It would make no sense.

What if a pattern of behaviour which at a first glance appears to be a refusal to learn or a „delay“ in learning was nothing more than a function of self-organising and self-determining learning in this situation? What if learning itself, where it would be strongly restricted to formalised learning processes, would not and never lose this quality – but would, for example, autonomously and self-organised look for emergency exits that the educational system interprets as deficient?

Watch your step.

The assumption that self-directed and self-organised learning is a skill would then declare what is a precondition for developing skills to be a consequence of that development. And based on this switching of precondition and consequence, (only) THEN the conclusion would make sense that we can or have to develop self-directed and self-organized learning, because THEN learning is not (any longer) the precondition for the development and unfolding of any abilities, but the result of a development, which we NOW must of course promote. And so we would need pedagogy and didactics.

Noticed anything?

Learning is like breathing not an skill but a quality of living beings. A property: They breathe.

And whatever is in the air, how clean or contaminated it may be, how „right“ or „wrong“ one breathes, or how strongly this function may be restricted: as long as the human being lives, he and she breathe. Breathing is not an ability that I develop. It is always a given precondition. To speak of self-determined and self-organized breathing would be senseless speech, because there is no opposite.

Dampfer4
The lazy bastards.

I can „use“ breathing one way or the other. But never stop it. It always „organizes itself“ – despite all creative interventions. This also applies to learning. Both are a precondition for everything else. Learning does not only become more or less self-organized and self-directed learning through its pedagogically supported or handicapped use, because it is self-directed all the time

But does the metaphor of breathing really fit in here? After all, there is also „mechanical respiration“ in cases where someone can no longer breathe by himself. Ok, but then we’re dangerously sick. It is cynical to compare this with the pedagogically constructed „retarded learner“, because what school actually does is this: They systematically prevent learning people – here again speaking metaphorically – from using their lungs freely. Instruction respirates healthy people year after year using mechanical respiration (which is called „didactics“). And then, after years of treatment, teachers find that very few learners have the ability to breathe in a self-directed and self-organised way. Except for one or two particularly „gifted breathers“ 🙁

Remember something?

The assumption that there are two fundamentally different ways of learning: here the self-directed, there the externally directed, is wrong because learning is not externally determinable. We’re all autodidacts. Always.

Whatever we do to a learning person, refuse to do or „make possible“: his and her learning is and remains self-organized and self-directed. It makes no sense to speak of externally determined learning, as little as it makes sense to speak of externally determined breathing. The fact that the frightening majority of people (including teachers) have great problems with self-determined learning is not due to a lack of ability. Rather, the moment when you are supposed to breathe without a tube for the first time in your life is filled with fear – and often painful.

When we speak of learning, we speak of a self-organized and self-directed thing. Living systems always learn self-determined and self-organized – completely independent of how strongly external manipulations affect humans, i.e. also „with a tube in the throat“: Learning is and remains self-organized and self-determined.

Dampfer1
All the Bastards ever want is to shoot and play.

This is where pedagogy meets its limits. It was invented for the purpose of developing certain skills (and preventing others from developing). A popular narrative in pedagogy is that there are „predispositions“ and „potentials“ that are only developed and unfolded through pedagogical intervention. It thus assumes that young people do not yet have something, that they do not (yet) have certain abilities, and that these are then developed by the support of sophisticated pedagogical interventions – and that they develop in any case better and more purposefully than without these interventions – or even self-determined.

The belief that pedagogy naturally applies to learning itself ignores the fact, that learning is a precondition that cannot be controlled from outside.

Bad thing.

The common misunderstandings, rumors, myths and conflicts occurring in the context of self-organised and self-determined learning arise because we assume that it is a skill to be developed. This false assumption underlies our pedagogical thinking. Only when I have understood, as a human being as well as a system, that learning is a fundamentally self-directed and self-organized phenomenon, when I have understood that this is a quality of human existence, a property of human life like breathing, only then will I stop tampering with learning people and didactizing them „to make them learn self-organized and self-determined learning“.

Dampfer3
They always leave their trash out there. Bastards.

So how do we liberate learning from „pedagogic island“? Long time ago we’ve surrendered our most important property to the pedagogic mindset & system. Whenever something occurs that looks/sounds/feels like learning, we immediately hand it to educators and teachers, because we are used to think that it’s their business and that they are responsible for everything regarding the „learning thing“. And this is wrong. We have to change that now. By bringing the purpose of learning back to the surface.

Bildschirmfoto 2018-12-26 um 16.17.42

Jane Hart regularly points out innovative concepts, clarifying approaches and new ways in this understanding of learning – I have benefited from her surveys, analyses and interpretations for a long time. Therefore, I would like to close with an excerpt from her current book:

It „is important not to misuse the word ‚learning‘. Words like ‚training‘, ‚courses‘, ‚content‘ are not synonyms of ‚learning‘. ‚Learning‘ is not a product nor a commodity; it is an internal process, so, in other words:
* You can’t design learning  – you can design training, a course, or content – but that’s not designing learning
* You can’t deliver learning – you can deliver training or a course – but that’s not delivering learning
* You can’t transfer learning – you can (try to) transfer knowledge – but that’s not transferring learning
* You can’t manage learning – you can manage participation on a training course or access to some online content – but that’s not managing learning.

The only person who manages learning is the individual him/herself.“

Studie zeigt: Bei der Digitalisierung der Weiterbildung nach wie vor Fehlanzeige

Der Schweizerische Verband für Weiterbildung (SVEB) hat mit der PH Zürich zusammen im Herbst 2018 Inhaberinnen und Inhaber des eidg. Fachausweises Ausbilder/in zur Nutzung Digitaler Technologien befragt. Die lesenswerte Studie kann hier geladen werden. Ihre Ergebnisse zeigen: Digitale Transformation findet nach wie vor woanders statt.

(Titelbild: wikipedia)

41 % der Befragten setzen ihren Schwerpunkt in der Weiterbildungspraxis auf technologiefreien Präsenzunterricht, 46 % auf digital begleiteten Präsenzunterricht, wobei hier nach Aussage der Autoren „ausser Lernplattformen, Sozialen Medien und Web bzw. Computer Based Training (…) kaum Technologien genutzt werden“. (S. 7)

Bildschirmfoto 2019-04-27 um 15.53.53
Quelle: Digitalisierung in der Weiterbildung: Die Sicht der Ausbildenden

Die Studie zeigt auch, wie wenig sich das traditionelle Mindset von Erwachsenenbildung mit den kulturellen Veränderungen auseinander setzt, die mit der Digitalisierung für Bildung und Lernen einhergehen. Das wird z.B. deutlich, wenn die Ausbilder‘innen befragt werden, welche Kompetenzen ihrer Meinung nach für ihre Arbeit nötig sind (die Grafik dazu auf S. 11). Weniger nötig bis nicht relevant sind nach Überzeugung der Befragten:

  • Kenntnisse über neue Entwicklungen (VR, Crowdsourcing etc.): 46 %
  • Programmierkenntnisse: 78 %
  • Entwicklung von Online Angeboten: 61 %
  • Soziale Medien: 44 %
  • Umgang mit „BYOD“: 50 %
  • Erstellen von Videos: 49 %
  • Entwicklung und Nutzung von OER: 49 %

Diese Zahlen zeigen meiner Ansicht nach einen großen Aufholbedarf an Bewusstseinsbildung im Kontext der zertifizierten Erwachsenenbildung. Denn hinter diesen Faktoren verbergen sich ja zentrale Zukunftsthemen von Bildung im Digitalen Zeitalter, die um Empowerment, Selbststeuerung, Ownership, Open Source, Kollaboration, Bildungsnomadentum und User Experience (UX) kreisen. Hingegen fokussieren Ausbilder‘innen bis heute offenbar vor allem das klassische Mindset von „Lehre und Vermittlung“, innerhalb dessen Digitalisierung lediglich als methodisches Hilfsmittel figuriert, wie auch der folgende Befund nahelegt.

Selbst wer sich selber für digital fit hält, unterrichtet mehreitlich lieber ohne digitale Technologie

Bei den Befragten, die von sich selber sagen: „Ich besitze die Kompetenzen, um digitale Technologien systematisch zu nutzen“, liegt der Anteil derer, die (dennoch) selten auf Digitales im Unterricht setzen, durchgehend über 50 %. „Die Gründe für den seltenen Einsatz digitaler Technologien sind also nicht allein bei den fehlenden Kompetenzen zu suchen. Es ist anzunehmen, dass dahinter zumindest teilweise bewusste didaktische Entscheidungen stehen“ (S. 9) – oder aber, sit venia verbo, ein Mindset, das Digitalisierung auf technische Mittel und Methoden reduziert, um den Hegemonieanspruch der Alten Schule aus der Gefahrenzone heraus zu halten.

Bildschirmfoto 2019-04-27 um 15.58.48
Quelle: Digitalisierung in der Weiterbildung: Die Sicht der Ausbildenden

Dringender Handlungsbedarf in Sachen Digitaler Kompetenz

Diese Bestandsaufnahme ist aus Kundensicht besorgniserregend, weil der Markt der Erwachsenen- und Weiterbildung ja über den Fachausweis als eidgenössisch anerkanntem Berufszugang reguliert wird.  Allein deshalb ist es hoch problematisch,  wenn die Ausbildung diesen Markt weiterhin – via Zertifizierung – mit Ausbilder‘innen flutet, die sich ausgerechnet in dem Bereich unzureichend befähigen, der den umfassenden Kulturwandel unseres Lebens antreibt, bestimmt und gestaltet. Auch die Ausbildenden selbst schätzen ihre „eigene Vorbereitung auf die Digitalisierung durch Aus- und Weiterbildungen … eher mittelmässig oder schlecht ein: 19 % sehen sich gut oder gar sehr gut vorbereitet. 37 % bezeichnen die eigene Vorbereitung als mittelmässig und weitere 44 % als ungenügend oder nicht vorhanden“. (S. 8)

Digitale Technologie weiterhin nicht im Fokus

Die AutorInnen fassen zusammen: „Einerseits zeigt sich, dass erworbene digitale Kompetenzen in einem Zusammenhang mit deren Einsatz in Lehrveranstaltungen stehen. Aber ein Umkehrschluss gilt nicht: Der Verzicht auf digitale Lehrmethoden kann nicht alleine mit fehlenden Kompetenzen in Zusammenhang gebracht werden. Gleiches gilt für den Stellenwert, welcher der Digitalisierung zugeschrieben wird, und die Nutzenerwartungen an digitale Unterrichtsmethoden: Wenn diese hoch sind, geht damit oft auch ein häufiger Einsatz einher. Gleichzeitig gibt es aber auch eine Vielzahl Ausbildender, die beides als hoch betrachten, aber auf den Einsatz digitaler Technologien im Unterricht dennoch verzichten. Hierzu ist festzuhalten, dass ein stärkerer Einsatz von digitalen Methoden nicht per se ein Ziel für Ausbildende ist. Nicht zuletzt der starke Fokus auf Präsenzunterricht zeigt, dass Digitales oft eher als Ergänzung eingesetzt wird.“ (S. 10)

Das Konzept „Unterricht“ radikal überdenken

Für mich wird das Grundproblem nicht erst auf der Ebene von Didaktik und Methodik sichtbar. Es zeigt sich bereits dort, wo das Studiendesign in der Formulierung seiner Fragen ganz selbstverständlich davon ausgeht, dass Prozesse der Erwachsenenbildung heute und in Zukunft im Format des Unterricht[en]s stattfinden werden, denn nur auf dieses Format und sein Mindset hin wurde befragt. Dadurch suggeriert die Studie, dass Digitalisierung den „Unterricht“ zwar in irgendeiner, noch nicht so recht absehbaren Weise verändert, nicht aber lässt sie den Gedanken zu, dass das Konzept selbst im Rahmen der Digitalisierung durch andere Konzepte abgelöst werden könnte. Genau hier liegt aber die Herausforderung für Bildung.

Der nächste Schritt:  Weiterbildung an die Entwicklungen von Mensch und Gesellschaft anpassen

Diese Beobachtungen zeigen, wie tiefgreifend die Problematik im Bildungswesen wirklich ist, weil die Anbieter von Erwachsenen- und Weiterbildung und weil die Ausbilder der Ausbilder das kulturelle Mega-Phänomen der Digitalisierung lediglich durch eine (zudem veraltete) didaktisch-methodische Brille betrachten, statt diesen Rahmen zu verlassen und zu fragen, welchem Wandel unsere Lern-, Arbeits- und Lebenskulturen aufgrund der längst vollzogenen Digitalisierung eigentlich unterworfen sind – und wie Bildung und Lernen darauf zu antworten haben. Die Unfähigkeit des Bildungssystems, die Ebenen der Technologie in größere Zusammenhänge einordnen zu können (und zu wollen), ist wohl die eigentliche Herausforderung. Die Frage ist nur für wen, denn die Kundinnen und Kunden haben schlicht keine Zeit mehr, um auf den längst fälligen Turnaround im Bildungssystem zu warten.

Ein Blick über den Horizont: In welche Richtung wir uns bewegen

In einem spannenden Podcast betont Andreas Schleicher, Leiter des Direktorats für Bildung bei der OECD, dass es bei der Digitalisierung vor allem um kognitive Fähigkeiten gehe, und führt als Beispiel die Lesekompetenz an: „Im Print-Zeitalter ging es darum, aus Büchern Informationen zu extrahieren, in Lexika nachzuschlagen im Vertrauen, dass die Antwort richtig ist. Heute schau ich bei Google nach. Ich bekomme 100 000 Antworten auf meine Frage. Ich muss jetzt selber Informationen miteinander verknüpfen, neues Wissen konstruieren. Diese Konstrukte haben sich verändert. Das ist digitale Kompetenz. Auch bei der Arbeit im Team. Früher konnte ich auf Insel-Lösungen setzen, heute geht es darum, Wissen zu vernetzen, Disziplinen übergreifend zu denken. Das hat mit der Fähigkeit zu tun, die künstliche Intelligenz durch menschliche Fähigkeiten zu ergänzen.“

Bildschirmfoto 2019-04-27 um 16.44.12

Auf einer nächsten Stufe spricht Schleicher eine zentrale Chancen der Digitalisierung für das Lernen an: „Warum soll ich als Schüler von einer Lehrkraft lernen, die gerade zufällig vor mir steht, wenn ich gleichzeitig von einer Lehrkraft lernen könnte, die genau auf meinen persönlichen Lernstil zugeschnitten ist? Das ist die Digitalisierung. Sie schafft uns den Zugang zum Wissen der Welt. Verschiedene Menschen lernen unterschiedlich. Das ist in einem traditionellen Lernumfeld sehr schwer umzusetzen. Individuelle Lernförderung heißt dann ‚Klassengröße 1‘.“

Es ist höchste Zeit, dass das Bildungssystem selbst anfängt zu lernen. Und zwar von Grund auf neu.

„Nicht so limitiert sein im Kopf“

So lautet ein Fazit des Start Up Gründers Nils Reichardt, den Rona van der Zander in ihrem Podcast interviewt hat zu seinen Erfahrungen an den Schnittstellen von Schule und allem, was es sonst noch gibt im Leben. Im Gespräch kommt zum Ausdruck, warum es da einen krassen Unterschied gibt – und was es statt Schule eigentlich braucht, um zukunftsfähig zu werden als junger Mensch. Selten habe ich eine so klare Analyse gehört, wie hier von einem Vertreter jener Generation, die für die Zukunft steht. Hellwach, unaufgeregt, kompetent.

Nils ist 17 Jahre alt und erfolgreicher Gründer. Bei „Start Up Teens“ haben er und sein Team mit der Schulapp „Sharezone“ gewonnen – die App ist seit kurzem in der Open-Beta mit bereits +1.200 registrierten Nutzern. Im Podcast geht es um die Frage, vor welchen Herausforderungen junge Gründer stehen und woher sie sich die erforderlichen Fähigkeiten für ihr Start Up geholt haben.

Wir haben ein Problem. Wir lösen es.

Alles beginnt damit, dass ein paar Leute vor einem Problem stehen, das sie nervt, und sie tun alles, um möglichst rasch für dieses konkrete Problem eine Lösung zu finden. Ich würde meinen, das ist „Entrepreneurship from scatch“.

Zu diesem Zweck bringen sie sich jetzt all das bei, was sie brauchen – und zwar selber und in Windeseile. Erwähnenswert: außerhalb der Schule, und also für viele noch immer „in Konkurrenz“ zu dem, was in diesem Alter für sie wichtig sein sollte („Mach einen guten Abschluss, Kind!“). Dieses Argument hören wir ja seit den FridaysForFuture wieder alle Nase lang.

Die Gründer sehen sich also damit konfrontiert,  dass sie auch Lösungen für jene Probleme entwickeln müssen, die bei der Lösung des Problems erst auftauchen: Konfligierende Zeitbudgets und unterschiedlichen Systeme unter einen Hut zu bringen, die so gut wie nichts gemeinsam haben: Hier das Mindset Schule, dort die Dynamik der Start Up Welt. Konkret erläutert Reichardt diese Herausforderung am Beispiel des Datenschutzes – der ist ja bekanntlich die Innovations-Guillotine des gesamten Bildungssystems.

Bildschirmfoto 2019-04-24 um 14.02.59

Wie unterstützt Schule bei so einem Projekt?

Unterstützung kommt offenbar nicht so sehr von der Schule als aus der start-up-Ecke – und auch nur dann, wenn sich die Initianten konsequent selber darum bemühen, und zwar in ihrer „Freizeit“ – obwohl sie ein Berufskolleg besuchen mit dem Schwerpunkt Mathematik und Informatik. Nach Aussage von Nils Reichardt bestand die Unterstützung des Lehrkörpers vor allem darin, sie auf die Probleme hinzuweisen, die mit einer solchen App aus Sicht der Lehrerschaft verbunden sind. Was tun die Gründer? Sie bauen diese Informationen geschickt in ihr Projekt ein, indem sie aus ihren Lehrern kurzerhand Kunden machen, die sie in den Entwicklungsprozess einbeziehen – wie im richtigen Start Up Leben auch.

Was lernt ihr eigentlich bei so einem Projekt?

Die Aufzählung klingt vielfältig und so gar nicht einseitig: Ideen präsentieren können, netzwerken, sich auf entsprechenden Events umsehen und umhören, sprich: sich informieren, mit Experten ins Gespräch kommen, Projekte planen, Programmieren, sich Wissen im Internet besorgen, online-Kurse belegen. Nils Reichardt empfiehlt hierzu ganz konkret das Angebot des Hasso Plattner Insituts und das von udemy.

Diese vom Fachjargon zu den „Kernkompetenzen des 21. Jahrhunderts“ gezählten Fähigkeiten bringen sie sich also nicht nur außerhalb der Schule in ihrer „Freizeit“ selber bei. Sie lernen es nach eigenen Aussagen auch viel schneller als im regulären Schulbetrieb, weil sie es unmittelbar und konkret anwenden können und deshalb auch (oder erst) einen Sinn hinter dem sehen, was sie lernen müssen, um so ein Projekt erfolgreich zu machen. In der Schule hingegen sei „sehr oft nicht klar, warum man Sachen lernt“, so Reichardt im Gespräch.

Aber Schule macht doch auch Gruppenarbeiten?

Auch hier winkt Reichardt ab: Die Art von Gruppenarbeiten in der Schule hätten nichts mit dem zu tun, was du in einer Gruppe tust, wenn du ein solches Projekt durchziehen willst. Das sei etwas komplett anderes – und auf einer ganz anderen Ebene.
Wichtig für das reale Projekt sei, dass man professionell kommunizieren kann, z.B. im Bildschirmfoto 2019-04-24 um 14.42.29Kontext der Aufgabenverteilung: dass der andere genau weiß, was gemeint ist – und das hat bei uns „in der Schule nicht so sehr eine Bedeutung“. Dort hätten Gruppenarbeiten eher eine Alibi-Funktion, und du wirst vom Lehrer in eine Gruppe gesteckt, „damit du jetzt halt mal Gruppenarbeit machst“. Wenn ich hingegen erfolgreich ein Produkt entwickeln und zur Marktreife bringen will, komme es vor allem darauf an, sich in den Kompetenzen gegenseitig zu ergänzen und auf diesen Kompetenzen aufzubauen. So komme man auch viel schneller voran.

Statt eine Traumschule zu entwickeln ist lebenslang lernen angesagt

Von Rona befragt, wie für ihn eine ideale Schule aussehen würde, antwortet Reichardt: Viel wichtiger sei – noch vor der Frage, wie sich Schulen und Hochschulen verändern müssten, dass der Mensch sich und seine Denkweise verändert und erkennt, dass das lebenslange Lernen entscheidend ist. Gerade jetzt, wo sich alles exponenziell entwickelt. Es komme jetzt und in Zukunft darauf an, extrem viel in kurzer Zeit zu lernen. Gemeint ist damit aber offenbar nicht der Bulimie-Modus, in dem das gymnasiale Bildungssystem bis heute funktioniert. Vielmehr geht Reichardt davon aus, dass die Entwicklungen der realen Welt eine hohe Agilität und Anpassungsfähigkeit von uns verlangen – also nicht die Fähigkeit, in kurzer Zeit viel Wissen runter zu würgen, um es bei Tests unverdaut wieder auszukotzen (wie ich das formuliere). Für Reichardt haben viele noch immer das falsche Mindset im Kopf: „Ohje, ich muss schon wieder was Neues lernen.“, statt: „Oh cool, ich kann wieder was Neues lernen.“

„Nicht so limitiert sein im Kopf“

So lautet Reichardts Appell. Auch mal nach links und rechts schauen, kucken, was bei anderen los ist. Als Lehrer nicht einfach straight den eigenen Unterricht durchziehen für die nächsten 20 Jahre – was ja auf alle anderen Bereiche/Berufe übertragen werden könne.

Es klingt einfach. Und doch scheint es zum Schwersten überhaupt zu gehören, die Limits im eigenen Kopf hinter sich zu lassen. Diese Mantras, mit denen Schule ihren Kopf aus der Schlinge zieht. Die Refrains, die wir zur Genüge kennen: „Wir müssen alle mitnehmen.“, oder: „Das hier sind die großen Ausnahmen.“ Umso mehr war ich froh, in einem Gespräch mit Rona van der Zander und Aileen Moeck wieder einmal zu hören, dass es eigentlich nicht die Schüler’innen sind, an denen Projekte scheitern, und auch nicht die Schüler’innen, die an Projekten scheitern. Sehr viele junge Menschen scheitern an den Vorstellungen derer, die ihnen etwas zutrauen – und viel zu oft eben nichts. Es fällt noch immer sehr vielen Lehrenden und Erziehenden ungemein schwer zu akzeptieren, dass die krasse Mehrheit junger Menschen ihnen in ganz Vielem voraus ist. Vielleicht wird nur schon diese Möglichkeit als Kränkung der eigenen beruflichen oder elterlichen Identität erlebt. Hören Sie rein in das Interview, es lohnt sich:

Bildschirmfoto 2019-04-24 um 14.44.09

Es gibt keine richtige Berufswahl mehr, sondern nur ein richtiges Mindset. Also bilden wir es!

In einem Gastbeitrag für die Wirtschaftswoche beschreibt Sebastian Dettmers das Mindset und die Fähigkeiten, mit denen junge Menschen zukunftsfähig werden. Er adressiert aus guten Gründen nicht das Bildungssystem, sondern direkt die jungen Leute. Ein genialer Schachzug. Wie wir junge Menschen dabei unterstützen? Wir machen Kräfte und Ressourcen frei, um endlich entsprechende Lern- und Erfahrungsräume zu vermehren: Colearing-Spaces und Learning Communities, die dicht vernetzt sind mit der Kultur des neuen Arbeitens rund um den Globus.

social-media-3758364_1920
Foto: Gerd Altmann • Freiburg/Deutschland via pixabay

Statt in den Refrain einzustimmen, wie sicherheitsbedürftig und schülerhaft die junge Generation doch sei, fordert Dettmers den jungen Menschen zu einem Shift seines/ihres Mindsets auf: Glaube nicht mehr jenen Leuten, die dir erzählen, dass du mit denselben Tugenden erfolgreich und glücklich durchs Leben kommst, wie anno dazumal. Dieser Einladung zum Kurswechsel kommt entgegen, was das WEF bereits klar umrissen hat: Der Bedarf an jenen Skills und Aufgaben, auf die wir Alten die nachfolgende Generation nach wie vor trimmen, nimmt konsequent ab:

  • Manuelle Geschicklichkeit, Ausdauer, Präzision.
  • Gedächtnis, verbale, visuelle, auditive und räumliche Fähigkeiten.
  • Lesen, Schreiben, Rechnen und aktives Zuhören.
  • Verwaltung der finanziellen und materiellen Ressourcen.
  • Installation und Wartung von Technologie.
  • Personalmanagement.
  • Qualitätskontrolle und Sicherheitsbewusstsein.
  • Koordination und Zeitmanagement.
  • Technologieeinsatz, -überwachung und -steuerung.

Bildschirmfoto 2019-04-13 um 13.03.04 KopieLeuten mit der alten Brille auf der Nase fällt dazu – neben einem gerüttelt Maß an Empörung über den Untergang des Abendlandes – wenig anderes ein als der Satz „Diese jungen Leute können ja heute nicht mal …“ – an dessen Ende sie dann jene Fähigkeiten aufzählen, für die sie in ihrer eigenen Ausbildung jahrelang gepiesackt wurden, respektive für die sie das alte System belohnt hat. Deshalb können sie gar nicht sehen, dass es heute und morgen um völlig andere Kompetenzen geht. Die bringt jetzt Dettmers ins Spiel.

Die neuen Skills und Haltungen

  • Lernt, Probleme zu lösen und mit Veränderungen umzugehen.
  • Bleibt offen für neue Wege, seid kreativ und kommunikationsstark.
  • Beweist im Rahmen einer durchaus fundierten Ausbildung, dass ihr euch in spezielle Themen einarbeiten könnt. Fixiert euch aber nicht darauf.
  • Investiert fortlaufend – auch nach Lehre oder Studium – in euch selbst, vor allem in eure Persönlichkeit.
  • Viel wichtiger als das Fachgebiet an sich ist: Neugier für Verbesserungspotenziale zu zeigen und diese auch beizubehalten.
  • Die Arbeit und ihren Nutzen für das Unternehmen aus der Vogelperspektive analysieren.
  • Den Mut aufbringen, Entscheidungen zu treffen und Verantwortung zu übernehmen.

„Denn es gibt heute keine richtige Berufswahl mehr, sondern nur noch ein richtiges Mindset“ – hält Dettmers abschließend fest. Seinen Beitrag in der Wirtschaftswoche finden Sie hier.

Das Händeringen hat längst begonnen

Immer mehr Konzerne, Berufsverbände und Unternehmen sehen sich vor die Aufgabe gestellt, durch interne Angebote bei ihren Arbeitskräften diese Fähigkeiten zu wecken, weil Schulen und Hochschulen das nicht tun. Etliche Unternehmer sagen mir ganz ungeschminkt: Nicht die jungen Leute sind das Problem, sondern die Schulen, die mit veralteten Ausbildungsstandards unterwegs sind. Mit Menschenbildern und Vorstellungen von Lernen, die indiskutabel sind. Deshalb suchen immer mehr ökonomische Player händeringend nach Alternativen, denn es geht um ihr wirtschaftliches Überleben. Was wir im Moment noch nicht realisieren, ist dies:

Die „New Work“, von der jetzt alle sprechen, und die ja bereits überall Einzug hält, setzt „New Learning“ voraus. Das ist die Erkenntnis der Stunde.

Deshalb brauchen wir jetzt Investor’innen, die die Zeichen der Zeit erkennen und mutig Ressourcen investieren in das Design neuartiger Lernräume. In die Entwicklung von Ateliers, Colearning-Spaces, Academies. Dabei vertrauen wir nicht länger auf das Mindset des alten Bildungssystems und seiner politischen Dinosaurier – das funktioniert ja schon in der unseligen Klimadebatte nicht, sondern wir identifizieren und fördern mit aller Kraft das neue Mindset und vernetzen es, was das Zeug hält. Dieser spannenden Aufgabe haben sich Bildungsdesigner, wie ich einer bin, verschrieben.

Komplexität & Digitale Transformation: Wie stemmen wir das? Ein Workshop & ein Barcamp

Wie bereiten wir uns, unsere Mitarbeitenden und die betrieblichen Abläufe auf die komplexen Herausforderungen der Digitalen Arbeits- und Businesswelt vor? Wie befähigen wir uns als Menschen und als Organisation? Wie bleiben oder werden wir entscheidungsfähig angesichts der Menge und Komplexität der Daten und Informationen? Das waren die Themen bei meinem Workshop für die Teilnehmer’innen im CAS „Strategisches Projektmanagement im Bauwesen“ an der Hochschule Luzern.

Zappa GeistAm Anfang steht für mich (immer) die Einladung, kollaborative Tools der Zusammenarbeit „hands on“ und konkret im Seminar zu erleben, indem wir damit arbeiten. Dieses Mal vor allem mit Slack und mit dem Google Drive. Die Teilnehmenden erleben 1 zu 1 die Vorteile der digitalen Tools: den Austausch von Wissen, Fragen, Erfahrungen – das synchrone Erarbeiten von Lösungen, den Zugriff auf alle relevanten Informationen und die Möglichkeiten, alles jederzeit zu bearbeiten und zu teilen.

Komplexität als alltägliches Business-Phänomen in den Griff bekommen

Zwei ExpertInnen zu „Komplexität und dem Umgang damit“, kommen während des Workshops per Video ins Spiel: Peter Kruse und Friederike Müller-Friemauth. Über das snychrone Erstellen eines Dokuments im Google Drive erarbeiten sich die Teilnehmenden einen Zugang zur „komplexen Thematik der Komplexität“ – zusammen mit mir als Seminarleiter. In diesen Prozess der gemeinsamen und jederzeit für alle sichtbaren und beeinflussbaren Konstruktion von Wissen entstehen nach und nach Einsichten und Lösungsansätze – bereits während des Seminars.

Statt mit „Case Studies“ zu arbeiten, sprich aus Vergangenem für die Gegenwart zu lernen, üben wir, aus der komplexen Gegenwart heraus zukunftsfähig zu werden. Mit den Worten von John Seely Brown: „In a world of constantly changing contexts, best practices don’t travel very well.“ Die Teilnehmenden machen ihre eigene Arbeits- und Lernwelt zum Ausgangs- und Zielpunkt der Prozesse, was ja auch sinnvoll ist, weil es ihre eigenen Herausforderungen sind, die sie zu bewältigen haben. Übrigens können bei diesem Vorgehen jederzeit weitere ExpertInnen quasi „life“ und von überall her digital zum Prozess zugeschaltet werden: Mitarbeitende, die wichtige Beiträge leisten können, auch wenn sie gerade nicht am Seminar teilnehmen sondern „im Dienst“ sind. Es können auch ganze Seminargruppen (z.B. aus anderen oder parallelen Studiengängen) phasenweise in einen „digitalen Diskussionsraum“ eingeladen werden bzw. in die Entwicklung eines Dokuments auf Google Drive eingeladen werden. Im Handumdrehen.

Das mittlerweile sattsam bekannte VUCA Phänomen (siehe Grafik unten) kann so nach und nach auf konkrete Arbeits- und Lern-Situationen hin heruntergebrochen und mit ganz viel wertvollem Erfahrungswissen vernetzt werden. Die Teilnehmenden verknüpfen ihre Erfahrungen aus ihrem betrieblichen Alltag gegenseitig und mit dem theoretischen Modell:

Bildschirmfoto 2019-04-11 um 14.15.58

 

Ein „Neues Lernen“ soll Einzug halten in die betriebliche Welt. Welche Fragen haben wir an diese Prozesse?

Was wir wissen wollen
Die Fragen der Teilnehmenden zum „Lernen im Digital Age“ sind zahlreich und fundamental.

Wo fangen wir an, wenn wir uns selbst, wenn wir Mitarbeitende und die Organisation befähigen wollen im wertschöpfenden Umgang mit Komplexität? Stellt das Internet mit seinen unendlichen Möglichkeiten womöglich alles auf den Kopf, was wir bisher über das Lernen gelernt haben? Wie lernen wir, uns in dieser Komplexität auszukennen und sie nutzbar zu machen?

Mein Vorschlag an die Kursteilnehmenden war: Lassen Sie uns bei uns selbst anfangen und bei der Frage, in welchen Situationen wir „Lernen“ positiv erlebt haben:

IMG_2308

Die Ergebnisse dieser biografisch ausgerichteten Reflexionsphase sind beeindruckend. Gefragt, welche typischen Eigenschaften das gute und nachhaltige Lernen begleiten, kamen diese Charakteristika zusammen:

IMG_2314

Wenn wir also im Rahmen der betrieblichen Weiterbildung und des Learning & Development Menschen gewinnen möchten, sich proaktiv auf die Achterbahnfahrt einer sich digitalisierenden Ökonomie einzulassen, wenn wir Fahrt aufnehmen wollen in Richtung digitaler Kompetenz, dann zeigen die Begriffe oben ganz klar, von welcher Qualität diese Prozesse in Zukunft sein müssen.

Besonders wirkungsvoll und nachhaltig erweisen sich dafür Konzepte des Social WoBildschirmfoto 2019-04-11 um 14.54.59rkplace Learning. Deshalb habe ich den Teilnehmenden einen Einblick in die Corporate Learning Comunity gegeben, die im deutschsprachigen Raum die heißen Eisen und Themen der „New Work“ aufgreift und in einer neuen Kultur der Kollaboration über Unternehmens- und Ländergrenzen hinweg konsequent weiter entwickelt. Wer die Aktivitäten dieser Community in den Sozialen Netzwerken aufmerksam verfolgt, bekommt eine Ahnung von der positiven Kraft und von der Nachhaltigkeit echter Kollaboration. Ganz aktuell bietet Simon Dückert am 12. April 2019 einen Sprint zu einem sehr interessantes Toolset für selbstgesteuertes Lernen (genannt LernOS) an, das sich für betriebliche Umgebungen sehr gut eignet.

Und wie umschreiben wir jene Digitale Kompetenz, um die es dabei geht?

Da könnten wir jetzt einzelne Fähigkeiten („Skills“)  aufzählen, die es braucht, um die ganze Palette der Digitalen Lern- und Arbeitswelt abzudecken. Ich bevorzuge einen anderen Weg und entscheide mich für fünf Kompetenzen, die in der Lage sind, einzelne Fähigkeiten zu bündeln und an eine Haltung zu binden, wie das folgende Chart zeigt:

IMG_2319

Wenn ich mich der gewaltigen Herausforderung einer Digitalen Lern- und Arbeitswelt auf diese Weise nähere, wird schnell klar, dass wir als Menschen und Organisationen in erster Linie neue Haltungen entwickeln werden. Das technische Knowhow ist dann schnell erworben. Unsere Lern- und Arbeitsumgebungen werden sich so radikal verändern, dass wir sie nur mit einem neuen Mindset wirklich begreifen und uns adäquat in ihnen bewegen können.

Wie solche Prozesse in einer neuen Kultur durchgeführt werden können, das ist eines der Ziele jener kollaborativen Communities die sich im Moment immer stärker vernetzen, wie z.B. auch in der Working Loud Community.

Wenn Sie sich für solche neuen Formen des Lernens und der Vernetzung interessieren, wenn Sie diese neue Kultur life miterleben und mitgestalten möchten, dann sind Sie ganz herzlich eingeladen zu unserem Barcamp #Initiate19 am 7. Juni 2019 im Tram Museum in Zürich, wo wir einen Tag lang gemeinsam an Wegen für mehr Partizipation in Meetings, Trainings und Konferenzen arbeiten. Hands on.

Bildschirmfoto 2019-03-27 um 16.50.32

Hier können Sie sich anmelden

und

hier erfahren Sie wie ein Barcamp funktioniert.

Nicht das Kind ist krank, sondern die Schule, in der es steckt

Text: Christoph Schmitt

Fotos: Aus dem Video Ninnoc von Niki Padidar

Der Aktivist Rosa von Praunheim hat 1971 für das öffentliche Fernsehen in Deutschland einen Film produziert mit dem Titel: „Nicht der Homosexuelle ist pervers, sondern die Situation, in der er lebt“. Dieser Filmtitel bringt ein fundamentales Merkmal von Kultur zum Ausdruck: dass Normalität eine Frage des Kontextes ist, innerhalb dessen sie beansprucht wird; dass alles, was Kultur ist, auch anders interpretiert werden kann und hin und wieder sogar muss.

Normalität und das gesellschaftlich Normative sind also nicht vom Himmel gefallen. Sie sind kulturelle Konzepte. So ist das auch mit der Schule. Auch die ist ein Konzept, das einmal erfunden wurde. Aus Gründen. Heute ist sie eines der wenigen, das uns noch geblieben ist aus den letzten hundertfünfzig Jahren. Normativ hoch aufgeladen und sakrosankt wie einst die großen christlichen Kirchen, die ihre Funktion als moralische Flüstertüte des Kapitalismus verloren haben – so staatstragend sie einmal waren. Die meisten anderen Systeme (z.B. Politik oder Gesundheit) sind, was ihre Funktionsweise betrifft, ökonomisiert. Jetzt hängt alle Hoffnung am Phänomen Schule. Sie erscheint als letztes Refugium für das Reproduzieren von Kultur, als letzte kulturelle Projektionsleinwand. Eine Art Rettungsboot für alle. Das verleiht ihr in den hitzigen Debatten über sie den Nimbus einer Institution, die eigentlich nicht zur Diskussion stehen darf. An ihr herumkritteln: klar. Sie Reformen unterziehen: bitteschön. Sie digitalisieren: wenn‘s sein muss. Aber sie selbst steht nicht zur Disposition.

Schulzimmer1

Schule ist vorbei

Doch diese Situation ist eingetreten. Schule als System ist zu Ende. Ähnlich wie andere kulturelle Trägersysteme, die erfunden wurden, um über Jahrhunderte hinweg gesellschaftliche Stabilität zu garantieren, und die dann unter mehr oder weniger großem Lärm und mit Schmerzen abgewickelt wurden. Wir stehen an einem Punkt der Geschichte, wo das System Schule seine stabilisierende Funktion verloren hat und dysfunktional geworden ist. Wöchentlich erreichen mich durch die sozialen Medien Reflexionen, die diese Diagnose machen. Explizit oder zwischen den Zeilen. In dieser Woche unter anderem Andreas Schleicher – wie immer bezogen auf’s große GanzeBernie Bleske hinsichtlich der Beschulung Jugendlicher, Alma Pfeifer im Blick auf die ersten Jahre.

Schule garantiert nicht mehr den gesellschaftlichen Fortbestand (was auch immer das ist), sie untergräbt ihn. Zwar gehen wir davon aus, dass all die Probleme, die Schule hat und hervorbringt, in den Griff zu bekommen sind. Wir sind nach wie vor davon überzeugt, dass wir das hinkriegen mit genügend Geld und so viel Reform, wie’s halt braucht. Mit anderen Eltern und besseren Lehrern und mehr iPads. Doch genau das ist der fundamentale Irrtum. Warum?

Ein Beispiel: Der Einsatz heilpädagogischer Berufe nimmt stetig zu. Die entsprechenden Studiengänge & Stellen werden immer wichtiger. Vordergründig geht es dabei um die Unterstützung von Kindern mit Problemen. Tatsächlich geht es aber um eine Illusion von „Reibungslosigkeit“ nach dem Vorbild industrieller Produktionsabläufe. Auch Andreas Schleicher stellt im erwähnten Interview fest, dass das industrielle Arbeitsmodell nach wie vor großen Einfluss auf die Schulkultur hat. Dieses Mindset bringt die Problematik mitsamt den Kindern, die „Probleme machen“, also womöglich erst hervor. Das haben z.B. die Langzeitstudien von Remo Largo in der Schweiz verifiziert. Auch erleben mehr und mehr Kinder und ihre Eltern seit Jahren auf ganz nicht-wissenschaftliche Weise, dass Schule eher krank macht als klug.

Wir sind an einem Punkt angekommen, wo nur noch die Kinder und Jugendlichen „unauffällig“ bleiben, die ein gefestigtes soziales und am besten auch materiell gepolstertes Lebensumfeld haben, denn Nachhilfe wird, im Unterschied zu Ritalin & Co, nicht von der Krankenkasse bezahlt. Alle anderen bekommen spezielle Betreuung.

Wir nehmen nicht die wirkmächtigen Zusammenhänge in den Blick. Wir operieren an den Folgen herum. Wichtig ist, dass die Verantwortlichen in ihre Sessel zurückfallen können mit dem ruhigen Gewissen, dass sie nun wirklich alles Mögliche getan haben, was dem Steuerzahler und der Wählerschaft zuzumuten ist. Das Vorgehen ist auf perfide Weise hermetisch: Das Schulsystem erweckt den Eindruck, dass es „etwas für die Kinder tut“ und erwartet diesbezüglich vor allem Dankbarkeit. Dass es selbst der Hauptverursacher eines Problems ist, zu dessen Lösung es dann großzügig antritt, diese entscheidende und mittlerweile naheliegende, weil erfahrungs- und reflexionsgesättigte Erkenntnis, die wird ausgeblendet. Aus Gründen.

Schule bringt aber nicht nur Probleme hervor, die sie dann zu lösen vorgibt. Vielmehr vermittelt sie unzähligen Kindern und Jugendlichen ein Selbstbild als problematische, zurückgebliebene, als nicht oder nur schwer integrierbare Menschen. Dabei gerät völlig aus dem Blick, dass wir Menschen niemals „sind“. Wir „verhalten“ uns: so oder anders. Die Situation, in die wir junge Menschen stecken, damit sie lernen, hat immer einen fundamentalen Anteil daran, wie sich Kinder und Jugendliche dazu verhalten.

Nicht das Kind ist krank, sondern die Schule, in der es steckt. Heilpädagogik, Logopädie, Schulsozialarbeit, Ritalin und Nachhilfe sind allesamt Überlebensstrategien des Schulsystems. Es geht um die Rettung unserer Vorstellung von Normalität. Selbst Probleme wie das Mobbing, das ja reflexartig an „den Kindern“ festgemacht wird, an „den Medien“ und „den Eltern“, gedeihen ja vor allem in klassischen schulischen Kontexten. Wer Mobbing verstehen möchte, sollte nicht bloß auf die Kinder schauen, die es praktizieren, sondern auch auf die Schule, in der es passiert. Die Tatsache, dass Mobbing an innovativen und alternativen Schulen nicht vorkommt, hat nicht damit zu tun, dass dort „halt spezielle Kinder sind“, die sich die Schule wie Rosinen herauspickt. Es hat damit zu tun, dass das Phänomen an solchen Schulen keine Chance hat, weil Kinder und Jugendliche, die auch dort aus jedem erdenklichen persönlichen Background kommen, eine andere Kultur des Lernens und der Gemeinschaft erfahren, und weil sie dort ganz anders lernen, mit Macht umzugehen.

Ganz zu schweigen davon, dass auch die Kinder und Jugendlichen, die einigermaßen unauffällig durchkommen (aka „erfolgreich“), in der Schule schon lange nicht mehr auf das vorbereitet werden, was die Zukunft an Haltungen, Fähigkeiten und Einstellungen erfordert. Hier lautet die Begründung von Seiten der Schule immer wieder: „Wir können unsere Arbeit deshalb nur noch schwer machen, weil wir immer mehr problematische Kinder haben.“ Dass ein Kind ganz einfach überfordert ist, wenn es in einen Rahmen gespannt wird, der die Individualität von Lernen und Persönlichkeitsentwicklung systematisch ignoriert und unterdrückt, gerät nicht in den Fokus der Überlegung. Vielmehr ist genau dann zu hören, Kinder müssten als erstes lernen, sich ein- und anzupassen, sich unterzuordnen. Und wer das nicht kann, brauche halt Unterstützung.

Schulzimmer2.jpeg

Es ist umgekehrt: Wir brauchen eine andere Schule. Wir brauchen einen Zusammenschluss all jener Kräfte in unseren Gesellschaften, die das selber in die Hand nehmen. Die das Thema Bildung und Lernen gemeinsam und grundsätzlich neu denken. Nicht nur vereinzelte Eltern und Elterngruppen, die ihre Kinder aus der Schule nehmen, weil es nicht mehr anders geht (wie es z.B. zunehmend im Kanton Bern geschieht, weil es dort möglich ist). Das kann nur ein Anfang sein. Ein wichtiger und wertvoller Anfang, weil er alarmiert. Aber es geht um viel mehr. Es geht darum, dass wir für Kinder und Jugendliche völlig andere Räume und Formen des Lernens entwickeln, bauen und umsetzen.

Die traditionellen Institutionen zu adressieren oder auf sie zu warten, ist sinnlos, solange diese weder bereit noch fähig sind, sich auf die innovativen Initiativen einzulassen und von ihnen zu lernen. Die Safaris und Wallfahrten, die Pädagogische Hochschulen regelmäßig zu solchen Initiativen unternehmen, enden so, wie die vielen Ausflüge von Politikern und Unternehmern ins Silicon Valley: Sie kehren erschreckt und fasziniert in die eigene Welt zurück mit der Erkenntnis, „dass das so bei uns natürlich nicht funktionieren kann“ – aus Gründen.

Die Fragen, die wir uns jetzt zu stellen haben, sind: Was spricht dafür, im großen und ganzen so weiterzumachen wie bisher, mit all diesen Ausreden und Begründungsreflexen, weil wir das bestehende Schulsystem weiterhin für das beste aller möglichen halten, an dem wir hier und da ein wenig rumschrauben und reformieren, ein wenig digitale Tools importieren und eine Schulsoftware, die Leistungsnachweise und Lehrermangel optimal verwaltet? Und was spricht dafür, dass die traditionelle Schule zu Ende gegangen ist: konzeptionell, methodisch und in Bezug auf ihr Menschenbild? Weil sie die meisten jener Probleme, die sie hat, selber hervorbringt, weil sie pausenlos mehr Desselben tut in einer Situation, in der ein radikaler Neuanfang die einzige Lösung ist.

Das neue Lernen wächst in den Nischen

Aufgrund meiner Beobachtungen, Beratungen, Gespräche und Recherchen vermute ich, dass in den nächsten zwei bis drei Jahren vor allem jene Initiativen stark an gesellschaftlichem Einfluss zunehmen, die nicht innerhalb des bestehenden Schulsystems innovativ werden, sondern im freiem Feld: initiiert von Menschen, die verstanden haben, was es braucht; die das Geld und auch die Aufmerksamkeit zusammenkratzen, um ihre wertvollen Konzepte weiterzuentwickeln und einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Das ist im Moment noch mit hohen Risiken verbunden – vor allem im alten Europa, wo Staaten ihre Bürger‘innen mit einer rigorosen Schulplicht drangsalieren bzw. ausschließlich die traditionellen Systeme alimentieren – sei es mit Geld, sei es mit Gültigkeit. Vieles hängt im Moment noch am staatlichen Bildungsmonopolismus, der jedoch weder verhindern konnte noch kann, dass sich in Nischen wunderbare Initiativen entwickeln und verbreiten – und damit meine ich nicht jene Privatschulen auf Schweizer Boden, die jährlich 50 000 Franken dafür kassieren, dass sie junge Leute durch die Matura bringen, die also am Ende doch wieder im Takt des traditionellen Systems zu tanzen haben.

Ich meine jene Initiativen, die selber ums finanzielle Überleben kämpfen, gerade weil sie mit einem völlig anderen Konzept arbeiten, als die staatliche Schule. An dieser Stelle seien noch einmal drei von ihnen genannt, in denen ich die Zukunft des Lernens sehe: Das mittlerweile über 50-jährige Konzept der Sudbury Valley School in seiner ganzen Radikalität, die School Circles in den Niederlanden und – für mich besonders beeindruckend, weil in einem recht konservativen kulturellen Umfeld entstanden und Fuss gefasst: Das Barcelona Learning Innovation Center.

Das neue Lernen, das wir so dringend brauchen, wird sich weder im alten Schulsystem entfalten, noch aus ihm heraus. Vergleichbar mit vielen Entwicklungen, die wir momentan im Kontext der Digitalisierung erleben, und die sich allesamt an anderen Orten auf dieser Welt abspielen. Das alte Europa ist kraftlos geworden ist. Es funktioniert noch immer nach dem Schema „Zugpferde, Mitläufer, Abgehängte“. Zelebriert wird das Alte, wird die Wiederholung. „Fancy new clothes for the Emperor and his tribe“. Der patriarchale Traditionalismus mit seinen Symbolen und Artefakten, mit seinen Hierarchien und Seilschaften durchwirkt noch immer alles, damit das radikal Neue nicht Fuss fassen kann: nachhaltige Formen des Wirtschaftens und des Zusammenlebens, ökologische Neuanfänge auf breiter Ebene, Überwindung nationalistischer Narrative, Erfindung neuer Erzählungen über lebenswertes Leben, eine Ahnung davon, wie unsere Zukunft aussehen könnte, statt des ritualhaften Abhakens all jener Vorschläge, die nicht genehm sind. Aus Gründen. Überall Vermeidungsängste statt Zukunftshoffnungen. Und dazwischen das gute alte „panem et circenses“ im neuen Gewand.

Der erste Schritt, um diesen Teufelskreis zu durchbrechen, ist ein Unterbrechen der Versorgung dieses Systems mit „menschlichem Nachschub“. Entweder wir gehen dieses Risiko ein und erfinden Schule, Bildung und Lernen neu, oder wir gehen vor die Hunde.

Einige konkrete Vorschläge in diese Richtung habe ich in meinem Blog ausgearbeitet. Wenn Sie an diesen Gedankengängen interessiert sind, klicken Sie sich bitte rein:

-> Bildung in der digitalen Zukunft.

-> Vier Schritt in die Zukunft des Lernen.

-> Lernen in Netzwerken.

Und Sie sind sehr herzlich eingeladen zum Barcamp am 7. Juni im Trammuseum in Zürich, wo wir uns einen Tag lang intensiv mit der Frage auseinandersetzen, welche Alternativen wünschenswert sind und wie wir die zusammen entwickeln können.

Tickets gibt’s hier.

Bildschirmfoto 2019-03-27 um 16.50.32

 

Hungrig machen statt satt: Aufgaben einer Schule der Zukunft

21.3.2019 / Das hier ist ein Input, den ich am 22.3. online im „Langhuus – Kulturfabrik – Cham“ habe einfließen lassen zum Thema „Bildung und Lernen im Wandel“. Im Anschluss gab es noch ein Panel mit interessanten Leuten aus der Region. Und los: 

Was würden sie alles auf eine einsame Insel mitnehmen? Das ist eine beliebte Scherzfrage um rauszufinden, was einem wirklich wichtig ist im Leben. In unserer Kultur ist die einsame Insel eine Mischung aus Sehnsuchtsziel und einem Ort, an den ich angespült werde. eine Mischung aus „letzte Rettung“ und Refugium. Wir wünschen uns zwar manchmal hin, aber die, die dort sind, wollen genauso dringend wieder weg. Eine Weile kann ich es da aushalten, aber irgendwann reicht’s. Wir sind nicht für die Insel gemacht. 

Erst recht nicht der Schiffbrüchige: Er hat sich diese Insel nicht ausgesucht. Dennoch war sie seine Rettung. Nirgendwo wird das (meiner Ansicht nach) eindrücklicher erzählt als in dem Kinofilm Cast Away mit Tom Hanks. Nach einem Flugzeugabsturz längst für tot erklärt, überlebt er fünf Jahre auf der Insel, bis es ihm eines Tages bei gutem Wind gelingt, mit dem selbstgebauten Floß in See zu stechen. Diese Filmszene ist eine wunderbare Metapher für die Situation, in der wir alle gerade stecken. Was meine ich damit?

Bildschirmfoto 2019-03-21 um 10.53.01
© 2019 Universal Pictures International Switzerland

Klimawandel als Bedrohung unserer Gewohnheiten

Zum Beispiel den Klimawandel. Der ist eindeutig. Er droht nicht nur, er existiert. Er zerstört Leben und Lebensgrundlagen, er lässt aussterben. Er macht das Leben von immer mehr Menschen zu einer Frage des reinen Überlebens, vor allem das der kommenden Generationen. Wir müssen ganz dringend aktiv werden, was uns aber nicht gelingt, weil dieser Klimawandel im Moment vor allem unsere Gewohnheiten bedroht, unser gewohntes Leben. Wir erleben ihn hierzulande nicht als die Gefahr, die er ist, sondern als einen Angriff auf unsere Lebensweise. Wir ziehen uns auf unsere Insel zurück und hoffen, dass der Kelch an uns vorüber geht. 

Je stärker wir uns an eine Situation gewöhnt haben, umso schwerer fällt es uns, loszulassen und uns ganz neu auf den Weg zu machen. Bildlich gesprochen: In See zu stechen. Vor allem, wenn wir so gut wie alles zurücklassen müssen, wenn der Weg selber gefährlich ist und die Zukunft völlig offen. Wer macht so etwas freiwillig? Vor allem dann, wenn es sich eigentlich gar nicht so dramatisch anfühlt – hier im Zentrum Europas. Aber es ist die Situation, in der wir gerade stecken. Als Land, als Kontinent, als Planet. 

Noch ein Monster: Die Digitalisierung

Neben dem Klimawandel gibt es noch ein Monster, das viele von uns als Bedrohung erleben: Die Digitalisierung. Als ob die Hiobsbotschaften der Klimaforscher und der streikenden Kinder nicht schon verwirrend genug wären, wird uns jetzt auch noch prognostiziert, dass die Digitalisierung unsere Arbeitswelt ganz radikal verändert. Auch hier stehen die meisten unserer Gewohnheiten zur Disposition. Sehr viele Jobs und Berufe werden tatsächlich wegfallen bzw. sich radikal verändern. Ganz neue werden entstehen. Viele traditionelle Arbeitsverhältnisse fallen nach und nach weg oder werden in die Schwellenländer verlagert. Die Mittelschicht schrumpft seit Jahren, die KMU-Welt, das wirtschaftliche Rückgrat der Schweiz, steht unter Druck. Ganze Branchen brechen ein. Neue entstehen, die nichts mehr mit dem zu tun haben, was wir gewohnt sind. Wir müssen in See stechen.

Das Problem ist nur: Wir haben auf die meisten Herausforderungen, vor denen wir jetzt gerade stehen, keine Antworten oder Lösungen. Wir haben einfach die sichere Erkenntnis, das es nicht mehr so weitergeht, wie bisher. Sei es jetzt in Sachen Klima, oder in Sachen Arbeit und Wohlstand. 

Metaphorisch gesprochen müssen wir diese Insel verlassen, auf der wir es uns eingerichtet haben. Der Verunsicherung ins Gesicht sehen und loslassen, was uns bisher Sicherheit gegeben hat, und woran wir uns gewöhnt haben. In See stechen. Ohne zu wissen, wo wir ankommen und wie. Diese Ungewissheit ist das Erbe unserer Generation an die nächste.

Wie & wo bereitet sich die kommende Generation  darauf vor?

Eigentlich durch Schule. Über ein Jahrhundert lang hat Schule junge Menschen auf ein ökonomisches Erfolgsmodell vorbereitet, das jetzt zu Ende geht. Und damit gehen auch unsere Vorstellungen davon zu Ende, was Schule zu tun hat und was nicht. Jetzt muss Schule junge Menschen nicht nur auf etwas anderes vorbereiten. Sie muss sie auch anders vorbereiten als bisher. Mit der Art und Weise, wie wir bis heute Schule machen, bereiten wir weder uns noch unsere Kinder auf das vor, was uns erwartet. Soviel steht fest.

Ein schlechte Nachricht ist das aber nur für die, die ums Verrecken an dem festhalten wollen, mit dem sie selber groß geworden sind; für jene, die sich der Erkenntnis verschließen, dass wir Bildung und Lernen neu erfinden müssen. Denn die gute Nachricht ist: Nirgendwo können wir den Hebel effektiver ansetzen, als in Bildung und Erziehung. Das ist unser Floß. Die einzig aussichtsreiche Möglichkeit, die wir im Moment haben, um mit den großen Herausforderungen klar zu kommen, ist die, dass wir Schule und Lernen von Grund auf neu erfinden.

Bildschirmfoto 2019-03-21 um 10.56.17
© 2019 Universal Pictures International Switzerland

Schule darf uns nicht länger – metaphorisch gesprochen – darauf vorbereiten, wie wir möglichst gut „so weitermachen“, sprich: die Insel bewirtschaften. Das war in der Vergangenheit ja die Aufgabe von Schule. Jetzt hat sie eine andere. Und das ist bisher den wenigsten wirklich klar.

Jetzt müssen wir lernen, dass und wie wir von dieser Insel runterkommen. Und zwar zuerst im Kopf. „In See stechen“ ist das zentrale Bildungs- und Lernziel der Stunde. Da geht es um eine ganz neue Haltung, und es geht um ein paar Fähigkeiten, die Schule bis heute sträflich vernachlässigt.

Die „Fridays for Future“ machen’s uns bereits vor. Da sind junge Leute, die ihre Zukunft selber in die Hand nehmen, die das eigene Hirn nutzen um diejenigen kritisch zu hinterfragen, die uns an die Schulpflicht erinnern wollen, um ihre eigenen Gewohnheiten zu retten.

Kinder & Jugendliche brauchen ein ganz neues Lernen und eine völlig neue Schule. Eine, in der sie nicht mehr belehrt werden, nicht vollgestopft und satt gemacht, sondern eine Schule, die sie hungrig macht und neugierig auf völlig neue Pfade und Wege. Eine Schule, die den Mut und die Neugier fördert, die jeder junge Mensch mit auf die Welt bringt. Eine Schule, die nicht mehr länger nach Antworten fragt, sondern mit Fragen antwortet. Eine Schule, die das Lernen nicht mehr länger vom Lehren aus betrachtet, sondern als Selbstermächtigung versteht. Lernen als die Fähigkeit, die jeder Mensch hat, um sich die Welt zu erschließen.

Bildschirmfoto 2018-03-04 um 15.00.19

Keynote statt Gottesdienst, oder: Die Renaissance des Kultischen

 

Bildschirmfoto 2019-03-17 um 13.45.08

Die überbordende Konferenz- und Keynote-Kultur und die damit verbundenen Aktivitäten des Pilgerns und Wallfahrens auf Seiten der Konsumierenden haben keinerlei Informations-, Bildungs- oder Lerneffekte. Was auf diesen Events gesprochen und gezeigt wird, ist längst für alle frei im Internet zugänglich. Warum haben diese Formate Hochsaison?

Sie befriedigen ein Bedürfnis, für das im letzten Jahrhundert die Gottesdienste der christlichen Kirchen zuständig waren. Keynotes & Conferences haben kultische Funktionen, und das geht so: Menschen kommen in unsicheren und prekären Situationen zusammen, um sich in der Menge anderer Verunsicherter geborgen zu wissen und Worte und Gesten des Trostes und der Ermahnung zu hören; um gemeinsam mit anderen Rituale des Gemeinschaftlichen auszuüben und dadurch die Bedrohlichkeit des Unverständlichen einzudämmen; um zugleich einen Anteil am Strahlenden, am Machtvollen und Überzeugenden zu erlangen, das wie seinerzeit vom Setting und von der Inszenierung des Sakralen ausgeht. Und auch heute dreht sich auf diesen Veranstaltungen viel um die Entwicklung und Verbreitung von Erlösungsphantasien und darum, das eigene Gewissen zu entlasten.

Das sind einige der Hauptfunktionen des religiösen Kultes, der jetzt im „Konferenz-Paradigma“ Urständ feiert. Dementsprechend sind nach wie vor jene Persönlichkeitsprofile gefragt (und fahren den Schotter ein), die den Kult beherrschen und liefern, nicht diejenigen, die an Lösungen interessiert sind – und sie voranbringen.

Die Keynote-Kultur löst keine Probleme, sondern hilft sie zu ertragen

Im Moment nimmt die Plausibilität von „Keynote & Conference“ zu. Daran erkenne ich, dass um uns herum Unsicherheit, Nichtwissen und Angst zunehmen – und deshalb die Bereitschaft, sich diesen Ritualen zu unterwerfen. Was sich dadurch aber weder verbreitet noch entwickelt, ist das, was in diesen säkularen Gottesdiensten von den Priestern verkündet und gepredigt wird: Agilität, Empowerment, Wissen, Aufklärung und Kompetenz nehmen gerade nicht zu. So wenig wie sich in früheren Tagen durch das Kultgeschäft der Kirchen die christliche Botschaft von Feindes- und Nächstenliebe und von der Bewahrung der Schöpfung durchgesetzt hat – denn darum geht es im Kult nicht.

Ich will nicht sagen, dass sich die ökonomischen, sozialen, technologischen und ökologischen Probleme, vor denen wir derzeit stehen, durch diese Renaissance des Kultischen vergrößern.

Was für mich jedoch feststeht, ist: Sie werden dadurch weder adressiert noch gelöst.

Schluss mit Disneyland. Das Abenteuer findet woanders statt

goofy

Je brutaler die Veränderung, die ansteht, umso bizarrer die Ausreden, der Widerstand, die Ablenkung, das Abwinken. Das erleben wir gerade im Zusammenhang mit der Digitalen Transformation besonders stark. Warum ist das so?

Die Wirklichkeit, aus der wir alle kommen, wurde in unseren Tageszeitungen und in deren Inhaltsverzeichnis abgebildet: Politik, Sportteil, Wirtschaftsteil, Internationales. Und was da jeweils drin stand, das war die Welt, wie sie war. Maximal filtriert durch die Redaktionen, sprich: durch die Produktionsprozesse von Wissen. Wirklichkeit war (und ist für sehr viele bis heute) das, was uns „die Zeitung“ zeigt. Interpretation inbegriffen, denn schon die Auswahl dessen, was sie uns zeigen und was nicht, ist eine massive Interpretation. Wie in den Geschichtsbüchern, die eine völlig andere Wirklichkeit abbilden, abhängig davon, wer in ihnen z.B. (über) den Zweiten Weltkrieg erzählt: Die Sieger oder die Verlierer.

Genau gleich verfährt die Schule: Sie packt das, was sie für relevant hält, in Fächer und vermittelt es im Lektionentakt. Sie entscheidet damit, was zur Wirklichkeit gehört und was nicht. Oder auch das klassische Fernsehen: Die Kanäle, wie wir sie nannten, hatten ja auch die Aufgabe, Wirklichkeit und Welt zu kanalisieren. In Unterhaltung, in Information und in Bildungsfernsehen. Auch hier gilt: Nur was gezeigt wird, findet statt in der Welt der Zuschauer’innen. Oder denk an deine Buchhandlung, wo die literarische Welt ebenfalls in Abteilungen eingeteilt ist: Hier die Romane, da die Sachbücher, die Kochbücher, die Ratgeber – von A bis Z.

Am Beckenrand sitzen bleiben oder Schwimmen lernen

Das Ziel von all dem: Andere reduzieren die Komplexität der Welt für mich, um den Preis, dass ich das als Wirklichkeit akzeptiere, was die Gatekeeper zu mir durchlassen – eine andere Wirklichkeit gibt es dann nicht. Das Gerede von den Bubbles und den Blasen, die durch das Internet produziert werden, ist also Augenwischerei. Vielmehr kommen wir aus einer Kultur der Blasen. Wir kannten die letzten 100 Jahre nichts anderes.

Jetzt haben wir das Internet mit seiner grenzenlosen inhaltlichen Vielfalt und mit seinen grenzenlosen Möglichkeiten, selbst zu bestimmen, zu handeln, aktiv zu werden, Einfluss zu nehmen – auf was auch immer: politisch, kulturell, ästhetisch, sozial, ökonomisch. Jetzt könn(t)en wir Schwimmen lernen – oder weiterhin am Beckenrand sitzen und maulen.

Weil wir aus der alten Welt kommen, sind wir mit der grenzenlosen Verfügbarkeit maßlos überfordert und schreien wie wild nach den Bademeistern: nach dem Alten, dem Sortierten, nach der richtigen Auswahl. Wir (a)gieren danach, dass jemand Klarheit in die Kiste bringt. Wir schreien nach den alten Gatekeepern: dass die endlich ihre Arbeit richtig machen sollen und die Wirklichkeit sortieren, und für uns die richtigen Entscheidungen treffen: die Politiker, die Unternehmer, die Schulen. Aber diese Zeiten sind vorbei. Jetzt sind wir dran. Jede und jeder einzelne. Mit einem nie gekannten Höchstmaß an Selbststeuerung und Selbstermächtigung. Das ist die Herausforderung der Stunde.

Das neue Spiel

Alles, was wir dazu brauchen, ist Strom, Internetzugang und ein Device. Jede und jeder von uns. Der Rest ist Expedition & Vernetzung. Nur so lernen wir die Neue Welt kennen, die uns bereits heute zur Verfügung steht – in der wir uns bewegen, ohne dass es die meisten von uns realisieren würden. Wir haben es in der Hand – jede und jeder einzelne von uns: ob wir weiterhin abhängig sein wollen von dem, was uns andere als Wirklichkeit verkaufen – oder ob wir selbst entscheiden.

Bildschirmfoto 2018-07-26 um 13.28.25Das bringt uns niemand bei. Keine Zeitung, kein Unterricht, kein Kurs und kein Buch. Im Gegenteil: Die alten Gatekeeper werden weiterhin alles daran setzen, dass du abhängig von ihnen bleibst und dir sagen, wie sehr du sie brauchst, um diese Welt zu verstehen – denn auch sie wollen überleben. Vor allem die Bildungsanbieter, die Verlage, die Medienhäuser und die großen sozialen Plattformen. Sie alle leben von der Erkenntnis, dass Information Macht bedeutet und sehr viel Geld.

Wir können den Spieß jetzt umdrehen. Denn alles Wissen und alle Erfahrung liegen kostenlos im Internet rum. In jeder erdenklichen Form. Und wie du Schwimmen nur schwimmend lernst und Sprechen nur sprechend, Singen nur singend und Laufen nur laufend, so lernst du das Internet und sein gewaltiges Potenzial nur nutzen indem du es nutzt.

Ich garantiere dir: Du wirst auf den ersten 100 Metern Internet bereits eine Menge spannender Leute kennenlernen, die mit dir unterwegs sind.

Time to go.

Womit du richtig Geld verdienen wirst. Echt.

ratloses Abendland
Ratloses Abendland. Quelle: Altpapier

Wir gründen jetzt (wieder) eine Firma und nennen sie „Lang & Breit“. Oder „Breit & Lang“. Mal sehn. Vielleicht auch „Sargnagl & Erben“. Unser Angebot: Menschen aus dem Sessel wuchten, ihnen über die Brücke helfen, über den wackligen Steg – in die Zukunft. Wir errichten agile Hospize mit palliativen Angeboten für das Überleben in Organisationen, die so gut wie tot sind. Damit verdienen wir richtig Geld.

Sag was anderes und mach dasselbe

Diese Firma wird erfolgreich sein, denn was sie anbietet, ist anschlussfähig. Unser Trick ist genial einfach und einfach genial: Alle Maßnahmen, die wir planen und durchführen, um „das neue Mindset“ (was bitte?) endlich umzusetzen, funktionieren nach dem alten Mindset: Didaktik, Vermittlung, Versorgung. Wir machen etwas an und mit unseren Kunden (wie der Arzt, die Kosmetikerin, der Lufthansa-Pilot und die Lehrerin) oder für sie (wie der Paketbote, der Broker und die Müllabfuhr) – und wir tun es agil. Wir spielen nach wie vor Blinde Kuh, nennen es jetzt aber Mindfulness. Auf die innere Stimme hören. Das geht viel besser mit verbundenen Augen. Echt. 

Unser Erfolgsrezept: Was wir verändern, sind nur die Inhalte. Das ist unsere USP. Wir reden über Themen wie Digitalisierung, AI, Internet of Things, Platforms, Blockchain, Machine und Deep Learning. Data Science und Security, Agilität und – über völlig neue Formen der Organisation. Echt.  

Wir reden über anderes, wir denken anderes, aber weder denken wir es anders noch denken wir anders. Das jedoch wäre das Neue. Das ist aber nicht anschlussfähig. Kauft dir keiner ab.

Wir haben den Plan!

Genau deshalb entwickeln wir (weiterhin) Programme, Lehrpläne, überhaupt: Checklisten & Pläne für andere, an und mit denen wir dann – agil – etwas machen. Eine Software, ein (Motivations-, Scrum-, Design Thing-King) Seminar, einen Kurs, eine Konferenz oder zehn, eine Keynote oder zwei, eine Podiumsdiskussion, ein Barcamp, das keines ist, ein Projekt, eine Exkursion. Und alles ist immer vorbereitet: hat einen Ablauf, eine Struktur – zur Sicherheit. Wir machen keinen Schritt ohne Plan[et] B.

Wir machen immer „mehr desselben“ – nur über andere Inhalte. Weil wir es nicht anders kennen, wollen & machen wir es genau so: Wir können gar nicht anders. Das blenden wir aber aus.

Der Kunde will das

Stattdessen sagen wir: Die Leute (Schüler, Mitarbeiter) brauchen das. Die wollen das (Kunden). „Die sind so“. Und wir müssen sie (alle) mitnehmen! Und durch genau dieses Mindset sorgen wir dafür, dass sie so bleiben – nicht „wie sie sind“, sondern wie wir sie sehen – und brauchen. Als Menschen, die nicht wirklich Verantwortung für sich und ihr Entscheiden und Handeln, für ihr Denken und für ihre Zukunft übernehmen können. 

Damit wir weiterhin unser altes Ding durchziehen können.

Spüren Sie jetzt das Bedürfnis nach einer Lösung in sich? Wunderbar. Möchten Sie es laut rausschreien? „Gib mir ENDLICH die Lösung!?

Wir haben sie. Lang & Breit.