Das neue Job-Profil lehrender Berufe in digitalisierten Lernwelten

Bildschirmfoto 2018-05-01 um 11.45.05
Quelle
Ein Artikel in Zusammenarbeit mit Anita Christine Holdener

Bildschirmfoto 2018-03-04 um 15.00.19

Mit der Digitalen Transformation verändert sich Lernen in- und ausserhalb des Bildungssystems grundlegend. Nicht nur die Arbeitsmärkte werden in Kürze nicht mehr wiederzuerkennen sein. Der Leitmedienwechsel von elektronischen zu vernetzten Medien hat einen grundlegenden Wandel in der Kommunikation bewirkt –  erst Recht im Umgang mit Information. Monopole und Machtzentren haben sich durch den Zugang zu Daten und Informationen verschoben. Sie zirkulieren vor allem dezentral und ausserhalb institutionalisierter Orte in Netzwerken und Communities. Wie verändert sich da der Job von lehrenden Berufen?

Die Plattformökonomie hat die Bildung erreicht. Das bedeutet: Die Digitale Transformation ist in den Schulen und Hochschulen angekommen – auch wenn sie das noch nicht wirklich realisieren. Sie stehen heute in einem weltweiten Wettbewerb nicht nur mit anderen Hochschulen, sondern auch mit privaten Anbietern sowie selbstorganisierten, dezentralen Fach- und Wissenscommunities.

Interaktionen mit Cracks und Peers sind weltweit und sofort möglich, und zwar jenseits der Grenzen von Bildungsinstitutionen. Immer mehr Aktivitäten zwischen Studierenden und Lehrenden sowie Studierender untereinander haben die Schulzimmer verlassen und verlagern sich in offene, auch digitale Räume. In vielen Bereichen des täglichen Lebens ist das bereits der Fall und selbstverständlich. Bildung und Lernen ziehen jetzt zügig nach.

Auch das Erschließen neuer Zielgruppen und das Design entsprechender Bildungsformate ist ohne flexible, digitale Angebote nicht mehr denkbar. Allem voran wird der Aspekt der Wissensvermittlung sukzessive durch digitale Medien ersetzt. Angebot und Nachfrage von Online-Formaten steigen exponenziell.  All das zeigt: Die Bedürfnisse und Ansprüche lernender Menschen verändern sich völlig.

Das neue Berufsbild

Damit einher geht nicht nur ein fundamentaler Wandel der Funktion und Aufgaben lehrender Berufe. Vielmehr verändert sich die Identität des Berufs zur Gänze. Das Berufsbild entwickelt sich weiter vom Dozenten zum Lerncoach und zur Moderatorin von Lernprozessen. „Berufe in der Bildungsarbeit“ sind zukünftig selbstverständlich in digitalen Netzwerken unterwegs. Sie organisieren Lernprozesse digital, sie vernetzen sich mit den entsprechenden Playern und praktizieren einen souveränen Umgang mit digitalen Tools, Medien und Devices. Durch eine Kultur der Kollaboration sorgen sie dafür, dass sich gute Ansätze und Erfahrungen systematisch vernetzen und verbreiten.

Folgende Leitfragen sind möglich:

  • Wie sieht das Kompetenz-Portfolio einer Lehrperson im Kontext der digitalen Transformation aus?
  • Was dürfen Schulen und Hochschulen von lehrenden Berufen an Kompetenz und Expertise erwarten?
  • Wie kommunizieren sie diese Anforderungen und Erwartungen?
  • Wie unterstützen sie ihre Mitarbeitenden darin, diese Kompetenzen zu erarbeiten?

Konkretisierungen: Die Führung wird aktiv

Zuerst sind die Entscheidungsträger*innen in Schulen und Hochschulen gefragt. Sie werden sich zuerst selber klar über die Tragweite und das Tempo der digitalen Transformation. Als Führungskräfte sind sie die ersten Akteure und agieren als „Role Models“, als Vorbilder für lehrende Berufe. In dieser Funktion werden sie am Beginn des Transformationsprozesses sichtbar. Sie forcieren  den Kulturwandel („Business Transformation“) durch koordinierte Massnahmen und Kommunikationen. Sie machen klare Vorgaben hinsichtlich der Befähigung der Lehrenden, deren Umsetzung sie konsequent überwachen (Überprüfung von Kompetenzaufbau).

Die Führung einer (Hoch-)Schule macht also klar,

  • dass sie als Role Models glaubwürdig sichtbar sein will im Sinne von „Auch wir machen uns bei aller Unsicherheit kompetent auf den Weg“;
  • dass Administration und Organisation Spiel- und Gestaltungsräume eröffnen und garantieren, innerhalb derer sich der kulturelle Wandel der digitalen Transformation überhaupt realisieren kann (Stichwort „lernende Organisation“);
  • in welcher Form und in welchem Tempo die lehrenden Berufe sich die notwendigen Kompetenzen aneignen, damit die Institution anschlussfähig an die Digitale Transformation wird.

Es ist die Aufgabe der Führung, ein Job- und Kompetenzprofil für lehrende Berufe zu präsentieren, das als Matrix für die konkrete Planung von Weiterbildungs- und Personalentwicklungsmassnahmen dient. Dazu gehört auch die Festlegung von Zielen, sowie das Formulieren von Massnahmen zum Erreichen dieser Ziele. Erst aufgrund dieser Zielsetzungen können die entsprechende Kompetenzen konkretisiert werden. Hier eine Auswahl:

  • Lehrkräfte bilden ein Bewusstsein für die Digitale Transformation und für die Veränderungen, die damit auf kultureller und auf technischer Ebene verbunden sind. Sie entwickeln in Teams konkrete Szenarien, wie sie auf diese Herausforderungen mit Eigenaktivität reagieren können. Sie befähigen sich selbst dazu, ihr Portfolio kritisch zu hinterfragen und durch ein digitales Konzept zu erneuern.
  • Lehrende verschaffen sich einen Überblick über das Angebot an Tools der digitalen Kommunikation und der Kollaboration und setzen diese konsequent bei ihrer Arbeit ein.
  • Sie lernen digitales Projektmanagement: Planung, Organisation und Durchführung digitaler Lernprozesse und -projekte.
  • Berufe in der Bildungsarbeit erkennen die Tragweite der digitalen Transformation für Ökonomie und Arbeit, für Gesellschaft und Kultur und für Bildung und Lernen.
  • Lehrende werden netzwerkfähig. Sie verstehen „Netzwerk“, „Plattform“ und „Digital Ecosystem“ als Funktionsprinzipien der digitalen Transformation und organisieren ihre Dienstleistungen mit dem Ziel, Good- und Best-Practice zu identifizieren und zu vernetzen, damit Diffusion und Dissemination guter Ansätze möglich wird. Dabei werden sie von Administration, Verwaltung, Organisation und Informationsmanagement (vormals „Bibliotheken“) maximal unterstützt.
Bildschirmfoto 2018-05-01 um 11.44.36
Quelle

Unterstützende Schulungsformate wie Supervision, Intervision, Coaching und Reflecting-Teams sorgen dafür, dass die in diesem Prozess des Kulturwandels notwendig auftretenden Störungen und Blockaden aufgefangen und in Ressourcen übersetzt werden können.

Sichtbarmachen und Vernetzen von „Hidden Champions“

Bereits heute gibt es allerorten „Bildungsmenschen“, die über hohe digitale Kompetenz verfügen und viel Erfahrung in der Umsetzung von digitalen Lernaktivitäten und Lernprozessen mitbringen. Solche eher lose organisierten Menschen und Communities sind bereits im Sinne des digitalen Kulturwandels unterwegs und praktizieren eine Art „offenes Curriculum“, das die in dieser Skizze formulierten Anliegen auf den Wegen der digitalen Transformation bereits umsetzt. Diese „Hidden Champions“ gilt es konsequent und fortlaufend sichtbar zu machen und zu vernetzen.

Denn die Communities dieser „Hidden Champions“ wirken netzwerkbildend. Sie vernetzen bestehende, echt transformative Projekte und Player. Sie verstehen sich als Trafo-Netzwerker, die am Aufbau eines digitalen Netzwerks arbeiten mit dem Ziel, dass sich immer mehr lehrende Berufe selbst und gegenseitig weiterentwickeln – und damit gleichzeitig den Kulturwandel unterstützen. Diese „Scouts“ müssen im Rahmen einer Digitalen Transformation von Schulen und Hochschulen sichtbar gemacht und maximal unterstützt werden. So entstehen nämlich die dringend benötigten, agilen Formate „kollaborativer Kompetenzentwicklung“, die von Anfang an den Charakter des Netzwerks haben.

Bildschirmfoto 2018-03-04 um 15.00.19

Advertisements

Veröffentlicht von

Christoph Schmitt

collaboration coach & learning engineer. swiss based, exploring the planet(s) for better learning experience, in love with creative knowledge working www.bildungsdesign.ch -> enabling people & organizations to bring digital & analog learning together

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s