Wir Zauberlehrlinge

wer-zeit-hat-hier-anstehen_cartoon
Quelle

Sucht ist kein Ausnahmeverhalten kranker und geschwächter Individuen in einem System von Unabhängigen. Sucht ist nichts als Gewöhnung. Und die ist ein Wesensmerkmal des Menschen (Ernst Haeckel: Wenn der Mensch nicht zu Asche verbrennen würde, würde er sich selbst an die Hölle innerhalb von Stunden gewöhnen).

Die einen schaffen es, sich in sozial erwünschte Abhängigkeiten zu begeben, andere nicht. Bestraft und verachtet wird nicht die Sucht an sich, sondern das, woran sie sich heftet. Wer nicht sein kann ohne sein und ihr tägliches ökonomisches, administratives, reglementarisches, aktienportofolionistisches oder terminkalendarisches Hamsterrad, der und die wird als tugendhaft prämiert.

Meilensammler
Quelle

Wie viel Sucht in all dem steckt, zeigt sich in dem Moment, wenn Entzug droht. Stockung, Unregelmäßiges.

Wir Zauberlehrlinge

Und wir beginnen früh mit der Gewöhnung. Hauchen die Zauberworte täglich, damit sie ihre Wirkung nicht verlieren: „Kinder brauchen Struktur!“ „Kinder brauchen Regeln!“ Dabei sind wir es, die regulierte Kinder brauchen. Und später dann Angestellte, Konsumenten, Patienten. Womöglich sind die Guten ja einfach die, die in der Mehrzahl sind.

Oder in den Worten des ungarischen Denkers und Literaten Béla Hamvas (um 1960):

„ … der Mensch braucht eine systematische Verteidigung. Zu Beginn reicht es, sich auf die Selbsterhaltung zu berufen. Später muß die Familie herhalten. Schließlich fängt man an, eine sogenannte Weltanschauung zu bauen. In vielen Fällen wird man religiös. Die Ordnung der Dinge ist, dass der Mensch nicht nur lügt, sondern darüber hinaus auch noch beweisen muß, daß er recht hat. Es geht nicht um die ‚Neurose des täglichen Brotes‘. Wenn nur das auf dem Spiel stünde, könnten wir uns darüber leicht verständigen. Weltanschauungen werden nicht im Interesse der Wahrheit errichtet, sondern als Bollwerk gegen das schlechte Gewissen. Die Weltanschauung ist ein ‚wissenschaftliches Gebäude, in dem man seine Beklemmung versteckt‘.“ (Lettre International, Frühjahr 2009, 62).

hamvas_bela
Béla Hamvas
Advertisements

Autor: Christoph Schmitt

collaboration coach & learning engineer. swiss based, exploring the planet(s) for better education, in love with creative knowledge working www.bildungsdesign.ch -> enabling people & organizations to bring digital & analog learning together -> building the bridges between fields & professions of education -> to help teachers teach & learners learn

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s