Hör auf mich zu führen!

sprungbrett zug

Neulich wurde ich gefragt, ob ich mir eigentlich darüber im Klaren sei, dass meine intellektuelle, kluge und versierte Art zu kommunizieren, Menschen auch verwirren und verunsichern kann – gerade, wenn es Mitarbeiter von mir sind. Oder Mitarbeiterinnen. Ob ich mir vorstellen könnte, dass ich mit meinem Auftreten anderen Angst mache.

Mir fiel dann diese Metapher ein:

Ein Mensch, der mit seiner Angst vor dem Wasser am Ufer steht und sich nicht hinein traut, lernt nicht dadurch schwimmen, dass ich damit aufhöre, wenn er mich schwimmen sieht.

Er oder sie findet aber womöglich auch dann nicht den Weg ins Wasser, wenn ich ihn oder sie zu überzeugen versuche, doch ins Wasser zu kommen, weil das so schön ist. Er oder sie braucht mich womöglich nicht als strahlendes Vorbild, als vorbildlichen Schwimmer, um selbst eine oder einer zu werden – weil er oder sie gar nicht schwimmen möchte.

Womöglich muss ich also als Führungsperson kein sensibler und umsichtiger Schwimmlehrer sein, der Mitarbeitende an der Hand nimmt.

Die Fragen, die ich stattdessen stellen möchte, sind: muss der Mensch mit der Angst vor dem Wasser schwimmen lernen? Ist das sein oder ihr Element? Ist dieser Mensch „am richtigen Ort“, und ist die Perspektive des tollen Schwimmers und der tollen Schwimmerin wirklich die seine oder die ihre?

Wenn diese Fragen einmal gestellt sind, dann könnten wir anschließend gemeinsam aus dem „Entweder-Oder-Modus“ aussteigen: Entweder ins Wasser oder am Ufer bleiben.

Wir könnten uns gemeinsam fragen: Wo ist der Ort, an dem du dich wohl fühlst? Was ist es, das du kannst bzw. gerne können möchtest? Oder noch besser? In was möchtest du dich vertiefen, stürzen? Was wäre denn dein Element? Was brauchst du, um dich so lebendig zu fühlen wie ein Fisch im Wasser?

Das ist meine Vorstellung von Führung. Und meine Praxis:

Mitarbeitende in diesen Prozessen zu begleiten – um für sie einen guten und richtigen Ort in der Organisation zu finden, an dem sie wirken können – und dadurch wie nebenbei auch für uns als Organisation einen großen Nutzen erwirtschaften.

Advertisements

Autor: Christoph Schmitt

collaboration coach & learning engineer. swiss based, exploring the planet(s) for better education, in love with creative knowledge working www.bildungsdesign.ch -> enabling people & organizations to bring digital & analog learning together -> building the bridges between fields & professions of education -> to help teachers teach & learners learn

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s